Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Siena Root: A Dream Of Lasting Peace (Review)

Artist:

Siena Root

Siena Root: A Dream Of Lasting Peace
Album:

A Dream Of Lasting Peace

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Classic Rock

Label: Hänsel & Gretel / MiG / Indigo
Spieldauer: 44:15
Erschienen: 02.06.2017
Website: [Link]

Live-Säue mit latenten Besetzungsproblemen (nur die Rhythmusgruppe ist fix), Mit-Initiatoren der Vintage-Rock-Bewegung, überzeugte Vinyl-Fetischisten (die digitalen Formate dieses Albums seien lediglich ein Kompromiss, heißt es) und nicht zuletzt Fackelträger für das Gesamtwerk der URIAH HEEPs und DEEP PURPLEs dieser Hardrock-Welt … Ginge es gerecht zu in der weiten Musikszene, würden SIENA ROOT als Gruppe der Superlative geadelt und in jedem Haushalt gehört, aber auch mit "A Dream Of Lasting Peace" wird sich wohl nichts an ihrem Underdog-Status ändern.

Nun gut, immerhin sind die Schweden jüngst irgendwo hinten in den deutschen Top 100 eingestiegen, aber die Zeiten, da dieser Stoff regelmäßig in den Mainstream gespült wurde, sind wohl vorbei. Das Quintett braucht dies aber nicht zu scheren, und dass es ihm egal ist, zeigt es nachdrücklich mit einigen der aussagekräftigsten Stücke seiner Karriere. "A Dream Of Lastin Peace" ist ein Füllhorn aus Ohrwürmern.

Da wären etwa das soulige 'Tales Of Independence' oder die entschleunigte Ballade 'The Piper Won't Let You Stay', die in der entsprechenden Stimmung gehört fast zu Tränen rührt, oder der 'Speed King'-Wiedergänger 'Growing Underground' als absoluter, wenn auch kurzer Höhepunkt der Platte, bevor der instrumentale Boogie 'Imaginarium' mit jazzigen Untertönen überrascht. Dazwischen reißt der Qualitätsvorhang nicht ein.

Um auf die Analog-Besessenheit der Band zurückzukommen: "A Dream Of Lasting Peace" klingt tatsächlich selbst als CD und MP3 konsumiert atemberaubend gut. Das liegt an der Produktion, klar, aber auch an der hohen Spielkultur der Macher und nicht zuletzt ihrer Leidenschaft für die Sache. Hier hört man, dass jemand gar nicht anders kann, als so zu musizieren.

FAZIT: Ein weiterer Anwärter aus Schweden (da wären noch HORISONT und TROUBLED HORSE) auf den Titel "Retrofrische", wenn es an die Jahresendwahlen geht. SIENA ROOTs neue Scheibe dürft ihr gleich gemeinsam mit der aktuellen SAMSARA BLUES EXPERIMENT eintüten.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1390x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Secrets
  • Tales Of Independence
  • Sundown
  • The Piper Won’t Let You Stay
  • Outlander
  • Growing Underground
  • Empty Streets
  • No Filters
  • Imaginarium
  • The Echoes Unfold

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!