Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Contortionist: Clairvoyant (Review)

Artist:

The Contortionist

The Contortionist: Clairvoyant
Album:

Clairvoyant

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive Rock / Metal

Label: EOne
Spieldauer: 47:55
Erschienen: 15.09.2017
Website: [Link]

Mit ihrem dritten Album haben sich THE CONTORTIONIST ein Stück weit neu erfunden. „Clairvoyant“ hält Vergleichen zu seinen mittelmäßigen oder liebevoll ausgedrückt unspektakulären Vorgängern (erfreulicherweise) nicht stand, denn das Sextett hat offensichtlich gelernt, seine vielfältigen Einflüsse (Post Rock, Djent, traditioneller Progressive Rock) stimmig miteinander zu verweben, statt mehr oder weniger willkürlich aneinanderzuhängen.

Die neue Scheibe zeigt eine Band, die gar nicht immer laute Töne anschlagen muss, um mit ihren Songs Aufsehen zu erregen. Unter dieser Voraussetzung ist es ihr gelungen, aussagekräftige Melodien als Aufhänger ihrer Kompositionen zu nutzen und diese über alle Sparten hinweg (auch ohne Szeneführerschein) rezipierbar zu machen. Das kurze ‚Godspeed‘ und das flockige ‚Absolve‘ sind beispielsweise wunderbar harmonische Perlen, die im Grunde genommen auch im Radio laufen könnten, obwohl man das Wort Pop im Zusammenhang mit dieser Gruppe nicht in den Mund nehmen sollte.

Vielleicht entstand der Eindruck außerordentlicher Stringenz im Gegensatz zu zuvor dadurch, dass Cameron Maynard (g.) und die Baca-Brpder an Gitarre und Schlagzeug ihren Sänger Michael Lessard sowie den Organisten Eric Guenther und Tieftöner Jordan Eberhardt endgültig fest ins Bandgefüge eingearbeitet haben, aber wie dem auch sei: Das ihren „neuen“ Stil subsumierende Titelstück und der fast zehn Minuten lange Abschluss ‚Monochrome (Pensive)‘ zeugen von THE CONTORTIONISTs erhalten gebliebener Selbstgenügsamkeit als Kollektiv abseits kommerzieller Beweggründe. Kurzum …

FAZIT: … "Clairvoyant" ist ein richtig „schöner“ Neuanfang, weil außerordentlich poppig, dies jedoch auf intelligente Weise. Ob THE CONTORTIONIST endlich zur hohen Riege des modernen Progressive Metal aufsteigen können (im Vergleich zu TesseracT fehlt ihnen ein Tick Riff-Power, gegenüber BETWEEN THE BURIED AND ME viel Wahnsinn und noch mehr visionäre Ideen), ist eine andere Frage, die sich die Musiker aber nicht zwangsweise stellen müssen, solange sie schlichtweg gute Songs wie die hier vorhandenen zu Werke bringen. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 676x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Monochrome (Passive)
  • Godspeed
  • Reimagined
  • Clairvoyant
  • The Center
  • Absolve
  • Relapse
  • Return To Earth
  • Monochrome (Pensive)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!