Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Watch: Seven (Review)

Artist:

The Watch

The Watch: Seven
Album:

Seven

Medium: CD/LP
Stil:

Progressive Rock im alten GENESIS-Stil

Label: Pick Up Records/Just For Kicks
Spieldauer: 47:55
Erschienen: 30.06.2017
Website: [Link]

Im Grunde war es nur eine Frage der Zeit, wann eines Tages oder eines Albums STEVE HACKETT zu den „italienischen GENESIS“ stoßen würde. Mit ihrem siebten Album – kurz „Seven“ genannt und mit einem der schönsten und zugleich mystischsten Cover der Prog-Szene gestaltet – ist es nun so weit. Mr. Hackett gibt ein kurzes „The Hermit“-Gastspiel an der 12-saitigen Gitarre für THE WATCH!

Andererseits ist es schon fast unfassbar, dass der THE WATCH-Sänger Simone Rossetti bisher bei noch keinem hackettschen GENESIS-Revisited-Projekt zum Einsatz kam, wo er doch die PETER GABRIEL-Stimme schlechthin als Stimmbänder scheinbar eingepflanzt bekam und dies auf allen bisherigen Alben des italienischen Quintetts ausgiebig vokal auslebte, während die ihn begleitenden Musiker dazu den GENESIS-Siebzigerjahre-Sound erklingen lassen.
Nicht sonderlich kreativ, aber eben herrlich retrospektiv!

Genau hier knüpft auch „Seven“ wieder an.
Verblüffend dabei ist, dass der Albumtitel sehr doppeldeutig zu verstehen ist, denn einerseits haben wir es hier mit Album Nummer 7 von THE WATCH zu tun, andererseits folgt dieses Album einem Konzept von den 7 Planeten und zum Dritten wurde in dieses Konzept fließend der Hackett-Song mit Hackett-Beteiligung „The Hermit“ von dessen hervorragenden 75er Solo-Debüt-Album „Voyage Of Acolyte“ eingepasst: „Through many years of banishment / No shelter from the storm / To find this slave of solitude / You‘ll know him by his star.“ Lässt man diese Cover-Version mal außen vor, dann gibt es noch eine vierte „Seven“-Parallele – nämlich sieben verbleibende, eigene Songs, von denen „After The Blast“ mit den wahrhaft prophetischen Worten: „Manchmal ist das Ende der Welt, doch bloß das Ende deiner eigenen Welt!“, abschließt und der erkenntnisreiche Song „It‘s Only A Dream“ mit zu einer der schönsten Prog-Balladen gehört.

Ziemlich düster klingt das, genauso wie die progressiv-genesislastige Musik hinter „Seven“, die sich auch diesmal deutlich in der Schnittmenge zwischen „Trespass“ (1970), „Nursery Cryme“ (1971) und „Foxtrot“ (1972) bewegt.

Egal, ob nun ein Mister Neunmalklug oder eine Misses Das-macht-man-nicht ihre Klon-Diskussion vom progressiven Rock-Zaun brechen, am Ende gilt als FAZIT auch für „Seven“ von THE WATCH: „Ein herrliches Gedächtnisalbum im Stil der frühen GENESIS. Was ein ROBERT REED für alle OLDFIELD-Freunde ist, sind eben THE WATCH für alle GENESIS-Fans!"

PS: Und wo das Album von Freunden guten Progrocks gekauft wird, ist ja eigentlich klar, genau hier mit einem Klick und nicht bei...

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 1654x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Blackest Deeds
  • Disappearing Act
  • Masks
  • Copycat
  • It‘s Only A Dream
  • Tightrope
  • The Hermit (feat. STEVE HACKETT)
  • After The Blast

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Robert
gepostet am: 17.11.2018

User-Wertung:
11 Punkte

Gestern war ich beim The Watch Konzert in Köln, wo die Band neben zwei Eigenkompositionen das komplette Selling England Album von Genesis plus zwei Trespass Stücke und Supper‘s Ready gebracht hat. Nah am Original, überzeugend. Was die Eigenkompisitionen angeht kann die Band meiner Ansicht nach auf diesem und den anderen mir bekannten Alben aber nur bedingt überzeugen. Klar gelingt es das Genesis Flair der Gabriel-Alben zu erzeugen, aber kompositorisch fehlt doch noch eine Schippe zum großen Vorbild! Da macht Reed meiner Ansicht nach den besser Oldfield als The Watch Genesis...
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!