Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Alice In Chains: Rainier Fog (Review)

Artist:

Alice In Chains

Alice In Chains: Rainier Fog
Album:

Rainier Fog

Medium: CD/Download
Stil:

Alternative

Label: BMG
Spieldauer: 53:51
Erschienen: 24.08.2018
Website: [Link]

Die Wiedergeburt von ALICE IN CHAINS war eine der glücklichsten Fügungen innerhalb der Seattler Rockszene, deren Entwicklung nach dem Grunge-Hype von zahlreichen Drogentoten gepflastert wird. Seitdem hat sich eine gewisse Konstanz bei Cantrell und Co. eingestellt, was sich derzeit auch darin widerspiegelt, dass die Gruppe ihren sechsten Longplayer u.a. mit Starproduzent Nick Raskulinecz realisiert hat. Das Ergebnis bleibt dennoch oder vielleicht just deswegen ein wenig hinter den Erwartungen zurück.

Nach längerer Wartezeit auf ALICE IN CHAINS‘ neues Album sieht man sich aufgrund klarer Ermüdungserscheinungen im Lager der Band ein bisschen enttäuscht von „Rainier Fog“. Nicht dass die Edel-Grunger ihren Stil jemals großartig modifiziert hätten oder vor Trends außer demjenigen, den sie selbst gesetzt haben, zu Kreuze gekrochen wären, aber in seiner reaktionären Art klingt ihr neues Material an einigen Stellen nachgerade lustlos.

Der Stoner Blues ‚Drone‘ wurde auf genauso ungebührliche Weise in die Länge gezogen wie der mit Synth-Teppich unterlegte, getragene Abschluss ‚All I Am‘, wobei sich gedehnte, leicht leiernde Gesangslinien wie im Titelstück – seit je eines der Hauptmerkmale der Gruppe – als der sprichwörtliche Schuss herausstellen, der nach hinten losgeht. 2018 scheinen sie nicht so recht zu zünden und irgendwie der Wurm drin zu sein, auch wenn es fraglos eine Menge Licht auf der Scheibe gibt.

‚Deaf Ears Blind Eyes‘ besticht etwa durch seine ondulierende Dynamikkurve inklusive entrückt psychedelischer Parts, das unheilvoll finstere ‚So Far Under‘ – ebenso bittersüß: die Power-Ballade ‚Maybe‘ – und das dreckige ‚Red Giant‘ drängen sich als Auskopplungen auf, und Jerry Cantrells minimalistischer (höre die effektiven Flanger-Sounds on ‚Fly‘) wie unfehlbarer Stil als Gitarrist macht ‚Never Fade‘ sowie den stampfenden Einton-Riffer ‚The One You Know‘ zu Glanzlichtern im Repertoire der Band.

Noch ein paar klug platzierte unverzerrte Parts und Tempo-Ausbrüche mehr hätten der Platte trotzdem gutgetan; so riecht sie irgendwie nach mürrischer Pflichterfüllung.

FAZIT: Nur bewährte, überraschungsarme Kost ist von einer Kapazität wie ALICE IN CHAINS viel zu wenig. Die Band gefällt sich auf "Mount Rainier" selbst in ihrer Verdrießlichkeit und hat dabei übersehen, dass unter Strich wenigstens eine handvoll Songs herauskommen müssen, die auch den Fan mitreißen, statt nur das eigene Ego oder Vertragsverpflichtungen zu befriedigen. Das Material sticht die Konkurrenz zwar immer noch aus, gehört aber nicht zu den Karrierehighlights dieser Legende.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2212x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The One You Know (Video bei YouTube)
  • Rainier Fog
  • Red Giant
  • Fly
  • Drone
  • Deaf Ears Blind Eyes
  • Maybe
  • So Far Under (Audio bei YouTube)
  • Never Fade
  • All I Am

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Stendahl666
gepostet am: 24.08.2018

User-Wertung:
15 Punkte

Superalbum, Killer, no filler!
jerrytheman
gepostet am: 30.08.2018

User-Wertung:
14 Punkte

Kommt nicht ganz an "Black gives Way to Blue" ran, ist aber trotzdem ein Wahnsinn!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!