Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Black Mamba: Heritage (Review)

Artist:

Black Mamba

Black Mamba: Heritage
Album:

Heritage

Medium: CD/Download
Stil:

Alternative Rock

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 41:49
Erschienen: 02.03.2018
Website: [Link]

Ein Drummer als Dynamo zweier Damen, die nicht auf den Mund gefallen sind und auch auf ihren Instrumenten die Fetzen fliegen lassen - BLACK MAMBA setzen sich nicht nur mit dem grellen Comic-Cover von "Heritage" als kämpferische Mannfrauen in Szene, bei denen das vermeintlich starke Geschlecht im wahrsten Sinn des Wortes im Hintergrund sitzt. Andererseits ist das Trio dann doch nicht so leicht zu durchschauen.

1990er Alternative, zu dem in der Tat auch die Riot-Grrrl-Bewegung zählte, ist eine Sparte, die sich zur Einordnung der italienischen Gruppe am besten eignet. Ihre Anfänge als Coverband, die u.a. Standards von Classic-Rock-Legenden zwischen Deep Purple und sogar Rush, aber auch zeitgemäßere Quasi-Popsounds wie jene der Foo Fighters interpretiert hat, hört man BLACK MAMBA nur noch geringfügig bis gar nicht an. Jedenfalls käme man nicht darauf, die Genannten zu den Einflüssen der Gruppe zu zählen, wenn man ihre aktuelle Musik hört.

Ein bisschen Garagen-Lärm erahnt man zumindest; andererseits arbeiten BLACK MAMBA mit Keyboard-Streichern und haben ihre Ideen für "Heritage" live erprobt, weshalb keine Note zu viel gespielt wurde. Gitarristin Irma Mirtilla hat ein leicht theatralisches, bisweilen fast operettenhaftes Organ, das ihr allerdings dort einen äußerst einfühlsamen Ausdruck ermöglicht, wo es angemessen ist. Durch die Dynamik der Kompositionen bedingt muss sie häufiger "zurückschalten", denn immer voll Stoff, das ist nicht die Schiene, auf der die Combo fährt.

Spielfreude im Fokus steht jedenfalls im Fokus, und so straight das Material größtenteils auch ist, so interessant gestaltet es die Rhythmusgruppe. Als Beleg dafür fungiert gleich 'Never Obey' an zweiter Stelle mit seinem kantigen Groove. An anderer Stelle ('Pills In The Sun') beeindrucken BLACK MAMBA mit fast Fusion-artigen Gitarrenparts oder äußerst offensichtlichen Einflüssen der Red Hot Chili Peppers ('The Golden Cat'), die sie aber hervorragend eigenständig umsetzen.

Beim Hören von BLACK MAMBA kommt einem vor allem eines in den Sinn: jugendliche Unbekümmertheit. Im Laufe der nächsten Jahre wird diese Band voraussichtlich nie mehr so ungezwungen klingen wie jetzt.

FAZIT: Freude am Experimentieren mit konventionellen Alternative-Rock-Mustern, ein höherer Anspruch ans eigene Handwerk und der Wunsch, abegriffene Muster zu überwinden, machen BLACK MAMBA zu einer originellen Band zwischen den 1990ern und Prog. Allein die richtig geilen Songs fehlen der Band noch. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 302x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Heritage
  • Never Obey
  • Loop
  • Wreckage
  • Lost in Translation
  • The Lie
  • Pills in the Sun
  • Revenge
  • The Golden Cat
  • What is Untold

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!