Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Breaking Samsara: Light Of A New Beginning (Review)

Artist:

Breaking Samsara

Breaking Samsara: Light Of A New Beginning
Album:

Light Of A New Beginning

Medium: CD/Download
Stil:

Hardrock

Label: Boersma / Soulfood
Spieldauer: 40:22
Erschienen: 02.02.2018
Website: [Link]

Der Schein trügt … Glaubt man mit den ersten Songs dieses Albums im Ohr noch, es mit einer weiteren gesichtslosen Alternative-Kapelle zu tun zu haben, die sich halbherzig auf schlecht verinnerlichte Klassiker der Rock-Geschichte beruft, stellt sich "Light Of A New Beginning" im weiteren Verlauf als überdurchschnittlich gutes Genre-Album heraus, das geflissentlich abgestand von Austauschbarkeiten wie Neo-Grunge und Co. nimmt.

Stein des Anstoßes sind die braven Achtel-Strophen von 'Restless Nights' und kurz darauf ebenfalls 'Bye Bye Baby' gewesen, aber bereits dazwischen zeichnet sich ab, dass BREAKING SAMSARA wie ausgewechselt musizieren. Frontmann Jan Reinert singt dazu mal gewollt kernig, mal schmachtend und umso häufiger schlichthin mit einer Leidenschaft, die für ihn einnimmt.

Das gebotene Material scheint auf Gedeih und Verderb auf Eingängigkeit gebürstet worden zu sein, doch in dieser Form gefällt die Gruppe so gut, dass man sich ihr nicht entziehen kann. Das gilt sowohl für das zurückhaltende 'Rebel At Heart' als auch die typische Power-Ballade 'Time For Things To Change', wohingegen diverse Eighties-Bezüge (man denkt an Dokken zu besten Zeiten, aber auch Van Halen oder die Briten Thunder) den Eindruck relativieren, hier schiele jemand nur nach den 1970ern.

Das tun momentan ja viel zu viele Gruppen, und wie um klarzustellen, dass sie sich nicht sklavisch darauf einlassen, reichen BREAKING SAMSARA das widerborstige 'Money Ain't Worth A Dime' ein, das sich in keine Schublade stecken lässt - ebenso wenig wie das Titelstück mit quirligem Klavier, ein absolutes Zuckerschlecken und fürwahr nicht im Programm jeder artverwandten Combos zu hören.

Schließlich überraschen die Herren mit dem flotten Proto-Metal von 'End Of A Herd' und begeistern im siebenminütigen Finale 'Scarsoul', das anscheinend alle Hörer und solche, die es werden möchten, in die Arme schließen will.

FAZIT: Hervorragend komponierter, hingebungsvoll gespielter und Major-würdig produzierter Hardrock in vielen Schattierungen - tolle Vocals, Singalongs bis zum Abwinken und darum Perlen vor die Säue, wenn man sich den Katalog des Labels der Gruppe ansonsten so ansieht bzw. -hört. Checkt BREAKING SAMSARA jetzt! [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 266x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Restless Nights
  • Rebel At Heart
  • Light Of A New Beginning
  • Bye Bye Baby
  • Money Ain't Worth A Dime
  • Time For Things To Change
  • End Of A Herd
  • Scarsoul

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!