Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Days of Jupiter: Panoptical (Review)

Artist:

Days of Jupiter

Days of Jupiter: Panoptical
Album:

Panoptical

Medium: CD/Download
Stil:

Hardrock

Label: Metalville / Rough Trade
Spieldauer: 52:22
Erschienen: 02.11.2018
Website: [Link]

Spätestens jetzt nach drei Alben haben DAYS OF JUPITER das Knallbonbon Melodic Rock endgültig ausgelutscht, denn was die Schweden auf „Panoptical“ an abgegriffenen Klischees verbraten, geht auf keine Kuhhaut. Selbst wenn man typisch skandinavische Ohrenschmeichler von Europe bis zu TNT zu schätzen weiß, dürfte man auf lange Sicht hin nicht glücklich werden mit den neuen Songs des Quintetts.

Dabei legte die Band zu Beginn des Jahrzehnts mit den besten Voraussetzungen los. Ihr erstes Album wurde vom Glam-Experten Patrik Frisk produziert und enthielt bissige Songs, die DAYS OF JUPITER auch prompt in ihrem Heimat- und den Nachbarländern auf die Bühne brachten. Die beiden Nachfolger verzeichneten jedoch einen zunehmenden Qualitätsabfall, der nun auf "Panoptical" einen vorläufigen Tiefpunkt erreicht, auch wenn sich die Gruppe mit einigen breitbeinig amerikanischen um Kernigkeit bemüht.

DAYS OF JUPITERs Hauptproblem besteht darin, dass sie mittlerweile längst abgegriffene Ideen wiederkäuen und sich nicht gerade als flexible Songwriter zeigen. Mehr oder weniger sämtliche Stücke auf "Panoptical" folgen den gleichen Mustern und fesseln in ihrer Vorhersehbarkeit einfach nicht, so professionell sie auch aufgezogen sein mögen. Erschwerend hinzu kommt übrigens, dass die beiden Gitarristen Marcus Lindman und Johnny Grenwald offensichtlich einen Narren an jenem Flanger-artigen Gitarreneffekt gefressen haben, den man von Kommerz-Grunge-Alben der frühen 1990er her kennt.

Dieses klangliche Stilmittel verschärft den Eindruck von Gleichförmigkeit zusätzlich, der beim Hören der Scheibe entsteht. Am Ende bleibt mit 'I Am Fuel' ein halbwegs erinnerungswürdiger Track hängen, der Rest ist ein einziges, wenn auch charmant mit nasaler Stimme vorgetragenes Einerlei.

FAZIT: Kurz vor dem zehnten Jahrestag ihrer Gründung müssen sich DAYS OF JUPITER die Frage stellen, wohin sie mit ihrem beschränkten Vokabular reisen möchten. In der Musikwelt ist es eng geworden, und "Panoptical" strahlt als klassisches Hardrock-Album mit modernen Zügen ein stereotypes Pathos und eine Harmlosigkeit aus, deretwegen sich die Band nahezu wehrlos gegenüber schwereren Kalibern geschlagen geben muss.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 217x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Swallow
  • We All Die Young
  • I Am Fuel
  • Why
  • Panoptical
  • Black Hole
  • Sons Of War
  • The End Will Begin Again
  • Edge Of Everything
  • Shallow Side
  • Nine Tons Of Lies
  • Thiefs And Legends

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!