Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Dee Snider: S.M.F. Live in the USA (Review)

Artist:

Dee Snider

Dee Snider: S.M.F. Live in the USA
Album:

S.M.F. Live in the USA

Medium: CD/Download
Stil:

Heavy Metal

Label: ear / Edel
Spieldauer: 59:23
Erschienen: 05.10.2018
Website: -

Künstler oder Dienstleister? Irgendwie befremdet der Umstand, dass DEE SNIDER jüngst ein auf Edelstahl getrimmtes Soloalbum herausgebracht hat und nun Live-Aufnahmen aus irgendwelchen Archiven nachreicht. Der Mitschnitt, den man auf “S.M.F. – Live In The USA” geboten bekommt, wurde 2015 während der gleichnamigen Tournee gemacht und zeigt eine wie nicht anders zu erwarten bestens eingespielte Backing-Band, die der Ikone instrumental den Rücken freihält

Kenner wissen, dass Sniders Musik abseits von Twisted Sister in den 1990ern schlagkräftiger denn je war, wenn man sich etwa an das Projekt Widowmaker erinnert, dessen zwei Alben mehr Aufmerksamkeit verdient gehabt hätten bzw. immer noch haben. S.M.F. (Sick Motherfuckers) war hingegen so etwas wie eine Selbstcoverband, bei der manchmal Dees alter Weggefährte A.J. Pero hinterm Schlagzeug saß; die übliche Besetzung belief sich auf Bassist Derek Tailer, Drummer Charlie Mills sowie die Gitarristen Keith Alexander und Spike Francis.

Wer den scheinbar alterslosen Riesen in den vergangenen Jahren live gesehen hat, weiß um seine ungebrochenen Ausnahmequalitäten als Entertainer und Performer; zweifelt da jemand daran, dass über 20 Jahre zurückliegende Gigs in seinem Heimatland weniger spektakulär waren? Nein, und als Glücksfall erweist sich zudem das hörbar intimere Ambiente des für "Live In The USA" verwendeten Materials. Traditioneller Hardrock und Metal hingen seinerzeit schließlich in den Seilen, und dementsprechend klein waren die Clubs, in denen das Quintett auftrat.

Ergo weist dieser Release nur einen Schönheitsfehler auf: In der Setlist dominiert der über das rollende Rad der Zeit erhabene Stoff der klassischen Alben von Dees zwischenzeitlich und nun endgültig zu Grabe getragenen Hauptband - Glam-Metal-Millionenseller - sowie nur wenige wirkliche Überraschungen wie 'Wake Up' oder 'The Price'

FAZIT: DEE SNIDER akzeptiert bereitwillig, dass man in erster Linie hören möchte, wie er olle Kamellen darbietet, statt beharrlich auf die Darbietung von Auszügen aus seiner jüngeren Diskografie zu pochen, wie "Live In The USA" vor dem Hintergrund seines neuen Studioalbums belegt. Prinzipiell handelt es sich aber um einen Killer-Mitschnitt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 272x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • What You Don't Know (Sure Can Hurt You)
  • The Kids Are Back
  • Stay Hungry
  • Destroyer
  • I Am (I'm Me)
  • You Can't Stop Rock 'n' Roll
  • Medley
  • We're Gonna Make It
  • I Wanna Rock
  • Wake Up (The Sleeping Giant)
  • Burn In Hell
  • Shoot 'Em Down
  • Under The Blade
  • We're No Gonna Take It
  • The Price
  • S.M.F.

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!