Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Eisbrecher: Black Box One - streng limitierte 9-LP-Box (Review)

Artist:

Eisbrecher

Eisbrecher: Black Box One - streng limitierte 9-LP-Box
Album:

Black Box One - streng limitierte 9-LP-Box

Medium: 9-LP-Box
Stil:

Neue Deutsche Härte, Deutsch Rock, Eisbrecher trifft auf Rammstein

Label: Sony Music
Spieldauer: 400:00 +
Erschienen: 16.11.2018
Website: [Link]

Wenn sich der EISBRECHER auf seine musikalische, zerstörerische Fahrt begibt, dann war das Ziel eigentlich schon immer, seit nunmehr genau 15 Jahren, klar: die musikalische Air Base, welche von der Ami-Air-Force als Militärflugplatz mit explosiver Historie genutzt wird und nach der sich eine weltberühmte feuergeile deutsche Kult-Band benannte, die auch wegen ihrer hochexplosiven Live-Auftritte in aller Welt mehr als legendär ist sowie als erste deutschsprachige Band im New Yorker Madison Square Garden auftreten durfte und nunmehr sogar die Ehre hatte, dass ein Asteroid nach ihr benannt wurde: RAMMSTEIN!

Und alle, die sich immer wieder über Klon- und Sonstwie-Parallelen bei EISBRECHER entzürnen, die sollten einfach ab hier mit dem Lesen aufhören...

...auch wenn ihnen dadurch vielleicht eine streng limitierte (1.111 Exemplare), spannend gestaltete, von Hand nummerierte Hardcover-8-LP-Box mit den ersten vier EISBRECHER-Alben – allesamt als 180g-Vinyl-Doppel-Album im Gatefold-Cover samt farbig bedruckter Innenhüllen mit allen Texten, eine zusätzliche Raritäten-LP und eine hochwertige Kunststoff-EISBRECHER-Sprühschablone auf LP-Größe entgeht!

„Die Geschichte von EISBRECHER beginnt in einer eiskalten, weißen Winternacht im Jahre 2003; seit nunmehr 15 Jahren wird sie von ihren Gründervätern und Ur-Besatzungsmitgliedern erfolgreich fortgeschrieben. Es ist eine Geschichte von Mut. Von eisernem Willen. Von tief gefühlter und gut gekühlter musikalischer Leidenschaft. Es ist die Geschichte einer eigenen, offenen, frechen Art von Rockmusik mit eigenen, modernen Texten von knallharter Direktheit, brutaler Ironie und schrägem, undiskretem Charme.“

Diese zwei Sätze unter der EISBRECHER-Homepage umreißen aufschlussreich das gesamte 15jährige Schaffen des deutschen Quintetts, das sein Schiff volle, brachiale Musik-Kraft voraus durch alle Musikschollen zwischen Metal, schwarzer Szene, Electronic und deutschsprachigem Rock krachen lässt. Und die mit ihrem schwer beeindruckenden 2017er-Video zu „Was ist hier los“, samt dem BERT BRECHT-Zitat: „Erst kommt das Fressen, dann die Moral!“, ganz klar auch zu politischen und wirtschaftlichen Verhältnissen und den Schrecken von Armut und Kriegen Stellungen beziehen. Selten bringt eine so erfolgreiche Band den Mut auf, sich dermaßen klar zu positionieren!
So wundert es auch nicht, dass auf der Raritäten-LP, die es nur im Rahmen dieser Box gibt, EISBRECHERs Cover-Version des Rio-Reiser-Titels „Menschenfresser“ die A-Seite eröffnet, gefolgt von der 2018er-Version der verfressenen „Schwarze[n] Witwe.

Mit „Black Box One – 9-LP-Box“, „das Fundament einer einzigartigen Karriere“ (Originalton EISBRECHER), ist es nun 15 Jahre später an der Zeit für ein fettes, dauerhaftes Gold-Eisstück in schwarzem Vinyl-Gewand in Form dieser noblen Box mit den ersten vier Alben – „Eisbrecher“ (2004), „Antikörper“ (2006), „Sünde“ (2008) und „Eiszeit“ (2010) – als vinyle Doppel-LP‘s voller Bonus-Tracks und der bis dato unveröffentlichten Raritäten-LP „On The Rocks“.

Mit dem diese Box abschließenden 2010er-Album „Eiszeit“ gelang EISBRECHER der endgültige Durchbruch und im Grunde endete auch das ständige RAMMSTEIN-Gedöns, denn EISBRECHER durchbrachen genau das Eis, welches wohl endlich auch nach siebenjährigem Überleben auf dem hart umstrittenen Musikmarkt die letzten Kritiker und Zweifler anerkennen mussten. Entweder man wand sich ab oder genoss nun die Aura und Ausstrahlung, die provokanten Texte auf brachialen Rhythmen der Band, die wie kaum eine zweite das RAMMSTEIN-Gefühl in sich trug und mit ihrem eigenen Flair verwob, sodass es zur Ankündigung von „Eiszeit" hieß, dass es ein Album ist, das über die (Un-)Tiefen der menschlichen Herzen einen ebenso scharfen wie auch plakativ-unterhaltsamen Blick auf das Seelenleben wirft. Ein Leben in einer Zeit, die zunehmend kälter wird. EISBRECHER haben sich aufgemacht, die erfrorenen Herzen von ihrem Eis zu befreien und zu wärmen. Dabei sorgen alle Stärken der bisherigen Alben, vereint mit Club-orientierter Weiterentwicklung, für die notwendige Power in dieser „Eiszeit“.
Hiermit hatten EISBRECHER ihren Zeitgeist endgültig in die musikalische Gegenwart all der Kopie-Bands gepflanzt und sich als eine der Besten daraus erhoben und mitunter emanzipiert. Selbst unser ehemaliger Redakteur Andreas Schulz fand dafür fast ausschließlich anerkennende Worte!

Getreu dem hochachtungsvollen und anerkennenswerten Grundsatz ihres Sängers Alexander Wesselsky zu digitalen Veröffentlichungen, die von ihm und der Band rundum abgelehnt werden, legen sich EISBRECHER gerade bei dieser Box ganz besonders ins Zeug. Das beste Argument dafür, dass all dieser digitale Festplatten-Musik-Friedhof-Mist nicht wirklich Bestand hat und von Wert ist: „Digital Release? Nein danke, das ist nichts für mich. Dann lieber etwas Physisches, etwas zum Anfassen! Du willst ja auch keine Digital-Freundin und keine Digital-Haustiere. Du willst deinen Hund streicheln, deine Freundin küssen und dir die echte Zigarette nach dem echten Danach mit einem echten Streichholz anzünden. Echt und authentisch gibt es nicht digital!" 
Wow, eine großartige Einstellung!

FAZIT: Mit dieser streng limitierten (1.111 Exemplare), spannend gestaltete, von Hand nummerierte Hardcover-9-LP-Box mit den ersten vier EISBRECHER-Alben – allesamt als 180g-Vinyl-Doppel-Album im Gatefold-Cover samt farbig bedruckter Innenhüllen mit allen Texten, eine zusätzliche Raritäten-LP und eine hochwertige Kunststoff-EISBRECHER-Sprühschablone auf LP-Größe – gehen EISBRECHER auf große, luxuriöse und für alle Freunde der sich textlich wie musikalisch sehr überzeugend im RAMMSTEIN-Umfeld bewegenden Band auf ganz große Reise. Die erste Strecke ist hiermit absolviert, die zweite bereits angekündigt!

Zusammenfassend hier noch einmal der komplette Inhalt der auf 1.111 Exemplare serialisierten „Black Box One – 9-LP-Box“ im Überblick, die man auch direkt bei der Band beziehen kann:

4 Doppelvinyle in Gatefold-Sleeves: Die legendären Releases „Eisbrecher“ (2004), Antikörper“ (2006), „Sünde“ (2008) und „Eiszeit“ (2010)
- Jedoch ergänzt mit teils auf Vinyl bislang unveröffentlichtem Content und aufgefrischtem Artwork samt bedruckten Innenhüllen und allen Texten
- Zudem eine 9. LP mit u.a. Neuschnitten und Remixen und weiteren Besonderheiten für feinstes Hörvergnügen - neu auf Vinyl
= Allen voran dem ganz frischen und exklusiven „Eisbär Remix“ – ein hier bislang unveröffentlichter Track =
= Das Design der Box wird für diese Rarität thematisch fortgesetzt und mit roten Elementen weiter veredelt =
= Alle Vinyls 180g; Black Edition - Ein doppelseitig bedrucktes Poster (in A1) - Eine hochwertige EISBRECHER-Sprühschablone in Vinylgröße (300x300mm aus immer wieder verwendbarem Plastikmaterial) =

Thoralf Koß (Info) (Review 373x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Do-LP „Eisbrecher“ (2004)
  • Seite A
  • Polarstern
  • Herz steht still
  • Willkommen im Nichts
  • Schwarze Witwe
  • Seite B
  • Ruhe (Instrumental)
  • Angst?
  • Fanatica
  • Taub-Stumm-Blind
  • Seite C
  • Dornentanz
  • Hoffnung (Instrumental)
  • Eisbrecher
  • Frage
  • Seite D
  • Zeichen der Venus
  • Mein Blut
  • Sakrileg
  • Fanatica (Club Mix)
  • Do-LP „Antikörper“ (2006)
  • Seite A
  • Der Anfang (Instrumental)
  • Adrenalin
  • Leider
  • Antikörper
  • Seite B
  • Entlassen
  • Ohne dich
  • Phosphor
  • Kein Mitleid
  • Seite C
  • Kinder der Nacht
  • Vergissmeinnicht
  • Freisturz
  • Wie tief
  • Seite D
  • Das Ende
  • Leider (Noel Pix Klingenklang-Mix)
  • Leider (Der Retrosic-Mix)
  • Vergissmeinnicht (Phase III Remix)
  • Do-LP „Sünde“ (2008)
  • Seite A
  • Kann denn Liebe Sünde sein?
  • Alkohol
  • Komm süßer Tod
  • Heilig
  • Seite B
  • Verdammt sind
  • Die durch die Hölle gehen
  • Herzdieb
  • 1000 Flammen
  • Seite C
  • This Is Deutsch
  • Zu sterben
  • Mehr Licht
  • Kuss
  • Seite D
  • Blut und Tränen
  • This Is Deutsch (SITD-Remix)
  • Alkohol (Roter Sand-Remix)
  • Kann denn Liebe Sünde sein? (SITD-Remix)
  • Do-LP „Eiszeit“ (2010)
  • Seite A
  • Böse Mädchen
  • Eiszeit
  • Bombe
  • Seite B
  • Gothkiler
  • Die Engel
  • Segne deinen Schmerz
  • Seite C
  • Amok
  • Dein Weg
  • Supermodel
  • Der Hauch des Lebens
  • Seite D
  • Segne deinen Schmerz (SITD-Remix)
  • Eiskalt erwischt
  • Amok (Renegade Of Noise-Remix)
  • Unveröffentlichte LP „On The Rocks“ (2018)
  • Seite A
  • Menschenfresser
  • Schwarze Witwe 2018
  • Eisbrecher 2013
  • Adrenalin 2013
  • Seite B
  • Süßwasserfisch
  • Ozean
  • Das steht dir gut
  • Eisbär Remix

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!