Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Gioeli-Castronovo: Set The World On Fire (Review)

Artist:

Gioeli-Castronovo

Gioeli-Castronovo: Set The World On Fire
Album:

Set The World On Fire

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Killer Hardrock

Label: Frontiers Music Srl.
Spieldauer: 47:27
Erschienen: 13.07.2018
Website: [Link]

Die seligen Zeiten, in denen Qualitätsveröffentlichungen nur so ins Kraut schossen und quasi wöchentlich Alben auf den hungrigen Marktplatz des High-End Hardrock geworfen wurden, um sich anschließend millionenfach zu verkaufen und heute als Kult-Scheiben in den Regalen der Sammler stehen, sind längst Geschichte. Ab und zu kommt es allerdings noch vor, dass, wie in diesem Fall, zwei Größen des Genres sich ein Herz fassen und an eine Zeit anknüpfen, in der ein Hit noch in Gold aufgewogen wurde.

Im vorliegenden Fall handelt es sich um Spießgesellen der frühen 90er Jahre, die an der Seite von NEAL SCHON mit dem HARDLINE Debütalbum „Double Eclipse“ eine Monumentalwerk schufen, das selbst heutzutage frisch wie am Tag seines Erscheinens klingt. 25 Jahre sind seitdem vergangen, Jahre, in denen sich JOHNNY GIOELI bei AXEL RUDI PELL als Shouter verdingte und CASTRONOVO mit OZZY OSBORNE und den REVOLUTION SAINTS musizierte.

Die Hardline – Alben, die GIOELI nebenher in schöner Regelmäßigkeit auf den Markt wirft, konnten die Erwartungen, die „Double Eclipse“ in den Fans weckte, nie erfüllen, denn einzig die Kombination der Genies SCHON, GIOELI und CASTRONOVO machte augenscheinlich den Unterschied zu austauschbarer Massenware, die nicht über Mittelmäßigkeit hinauskam. Zwar nicht als Triumvirat zurück und auch nicht im Schoß der Hardline-Familie, sondern unter dem Label GIOELI-CASTRONOVO sind zwei der damaligen Masterminds wieder vereint, haben sich mit ALESSANDRO DEL VECCHIO ein weiteres Genie ins Boot geholt und liefern mit „Set The World On Fire“ ein Meisterwerk ab.

Allein der Opener „Set The World On Fire“ hätte in den 90ern den Anstoß geliefert, das Album blind zu kaufen und selbst heute, im Spotify – Zeitalter, hat der Track das Zeug dazu, einen unbändigen Impuls zu setzen, die Kaufentscheidung positiv zu beeinflussen, der ansonsten nur noch sehr sporadisch ausgelöst wird.

Glücklicherweise folgt nach diesem Knockouter gleich zu Anfang eine ganze Phalanx bärenstarker Titel, die GIOELI und CASTRONOVO über die vielen Jahre zurückgehalten haben müssen, oder aber das Projekt wurde von einer Muse geküsst, die seit „Double Eclipse“ mit unbekanntem Ziel verreist war.
„Through“ nimmt zwar etwas an Tempo zurück, ist aber ein Titel mit unglaublich starker Gesangslinie, die sich im Übrigen GIOELI und CASTRONOVO teilen, der beweist, dass CASTRONOVO seinerseits ein Leadsänger von Weltklasse ist. Auch GIOELI klingt um Klassen besser als auf den letzten HARDLINE Longplayern.

„Fall Like An Angel“ mit 80er Vibe, Keyboard-Intro und den für die damalige Zeit typischen Synkopen, ist ein Titel, der auch auf „Double Eclipse“ nicht aus der Reihe getanzt wäre, während mit „It´s All About You“ eine Power-Ballade für die Ewigkeit kreiert wurde, die einem das Herz aufgehen lässt. Natürlich gibt es ein Gitarrensolo und selbstverständlich ein Piano-Gesang Outro, klassisch halt.

„Need You Now“ ist ein weiterer Midtempo-Rocker, der grandiose Harmonien, starke Chöre und Hooks zu einer explosiven Mischung vereint, die sofort im Herzen einschlägt, während mit „Ride Of Your Life“ das Tempo angezogen wird und die rockigere Gangart wieder die Oberhand gewinnt. Beendet wird die Scheibe mit einer monumentalen Ballade, die einen JOHNNY GIOELI in Hochform zeigt, der allein mit seiner Stimme zu akustischer Gitarre die Hörer/Innen mit auf eine Reise durch die Ups and Downs des Lebens nimmt. Ein würdiger Abschluss.

FAZIT: 25 Jahre nach dem Monumentalwerk „Double Eclipse“ liefern GIOELI-CASTRONOVO mit „Set The World On Fire“ etwas verspätet das würdige Follow-Up ihres Erstlingswerks, auf das HARDLINE-Fans bisher vergeblich gewartet hatten. Neben den beiden Masterminds von damals ist mit ALESSANDRO DEL VECCHIO ein weiteres Schwergewicht an Bord, dessen Fähigkeiten als Produzent und Songwriter ein Übriges tun. „Set The World On Fire“ ist grandiose, in den späten 80ern verwurzelte Musik, die in dieser Form zeitlos ist. Absolute Kaufempfehlung! [Album bei Amazon kaufen]

Stefan Haarmann (Info) (Review 560x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 14 von 15 Punkten [?]
14 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Set The World On Fire
  • Through
  • Who I Am
  • Fall Like An Angel
  • It’s All About You
  • Need You Now
  • Ride Of Your Life
  • Mother
  • Walk With Me
  • Run For Your Life
  • Remember Me
  • Let Me Out

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!