Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Godslave: Reborn Again (Review)

Artist:

Godslave

Godslave: Reborn Again
Album:

Reborn Again

Medium: CD/Download
Stil:

Thrash Metal

Label: Green Zone Music
Spieldauer: 49:06
Erschienen: 09.03.2018
Website: [Link]

Für gewöhnlich kreist der Thrash Metal um die Themenfelder Satan, Zerstörung und vielleicht auch mal Saufen.

Da überrascht es dann schon, im Promozettel zum neuen Album von GODSLAVE von einer „konsequent positiven Message“ zu lesen, die die Band verbreiten will. Und zur konzeptionellen Überraschung kommt dann auch eine musikalische, wenn im ersten Song, der mit ANNIHILATOR-artigem Riffing anfängt, nach gerade einmal 20 Sekunden recht unvermittelt eine akustische Gitarre einsetzt, die dann aber auch ebenso schnell wieder verschwindet.

Bis zum Ende des Albums tauchen dann nur noch wenige Überraschungen auf.
Die musikalischen Vorbilder, die auf „Reborn Again“ durchschimmern, sind tatsächlich nicht die Thrash-Metal-Abrisskommandos wie die frühen SLAYER oder KREATOR, sondern eher OVERKILL oder EXODUS, wenn es melodischer wird, kommen einem auch mal METAL CHURCH in den Sinn. Verstärkt wird der Eindruck der Nähe zu OVERKILL dadurch, dass Sänger THOMMY öfter BOBBY „BLITZ“ ELLSWORTH sehr nahe kommt, wenn er sich wie bei „Burn You All“ oder „Death Deprives“ an schrilleren Tönen versucht.
So entsteht ein Album, das manchmal etwas zahm daher kommt. Denn auf Ausschläge ins Extreme, sei es im Bereich Härte oder Tempo, verzichtet die Band. Das wirkt dann etwas beliebig und es bleibt nicht so viel hängen.
Außer „Thrashed To The Max“ hat nur „Rock On, Man“ ein wenig Hitpotenzial, das ist aber eigentlich mehr knackiger Hard Rock, denn Thrash Metal.
Etwas stören außerdem die erzwungen wirkenden, wahrscheinlich originell gemeinten, Stilmittel bei den letzten Tracks, die dann wieder für Überraschungsmomente, allerdings eher negativer Art, sorgen. Da gibt es ein wildes Instrumental, einen Song mit eher unpassendem, weiblichem Gesang („No Complaint“) und einen Hidden Track, in dem eine Strophe auf Deutsch gesungen wird und dabei für Befremden sorgt.

FAZIT: GODSLAVE’s fünftes Album „Reborn Again“ schwankt zwischen gefällig und beliebig. Geschult an OVERKILL und EXODUS spielen die Saarländer Thrash der leichteren Gangart, dem es aber etwas an Eingängigkeit und Biss fehlt. Bonuspunkte gibt es für die Ästhetik der Cover- und Booklet-Gestaltung.

Sebastian Triesch (Info) (Review 2717x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Full Force Forward
  • Reborn Again
  • To The Flame
  • Burn You All
  • Unseen Storm
  • Refuse To Bow
  • Thrashed To The Max
  • Death Deprives
  • Rock On, Man
  • Instrumental Illness
  • Born To Fight
  • No Complaint

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!