Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Hazards Of Swimming Naked: Take Great Joy (Review)

Artist:

Hazards Of Swimming Naked

Hazards Of Swimming Naked: Take Great Joy
Album:

Take Great Joy

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Post Rock

Label: Bird's Robe Records
Spieldauer: 41:36
Erschienen: 30.11.2018
Website: [Link]

Im weiten Feld des Post Rocks ist es immer wieder kompliziert, die besonderen Bands zu entdecken, die in dem doch eng eingeschränkten Spektrum der Wall Of Sounds ihre ganz speziellen Klangmauern errichten, dabei Vielfalt und Abwechslungsreichtum nicht zu kurz kommen lassen und mit ungewöhnlichen Überraschungen aufwarten. Bands eben, die sich in dem reizvollen Raum irgendwo zwischen GODSPEED YOU! BLACK EMPEROR und MOGWAI komfortabel einzurichten wissen.

Genau das gelingt den Australiern HAZARDS OF SWIMMING NAKED mit ihrem zweiten Album „Take Great Joy“ auf großartige Weise, besonders weil sie nicht nur mit fünf beteiligten Musikern sehr breit aufgestellt sind, sondern auch hervorragende Gäste bei ihrer Klangmauer-Besteigung mit anseilen, sodass zusätzlich viele akustische Instrumente, wie Violinen, Hörner, Bratschen, Celli und Klavier erklingen, die der Musik der Australier jede Menge fragile, akustische und leise entspannte Momente bescheren. Selbst weiblicher Gesang, bei dem (Achtung! Achtung!) isländischen Schlaflied „Sofdu Unga Ástin Min“ und Sprecher-Sequenzen bzw. Sprach-Samples ergänzen das vielfältige Spektrum aus sich erhebenden Sounds.

So gelingt HAZARDS OF SWIMMING NAKED mit „Take Great Joy“ ein Post-Rock-Album, das auf seine ganz spezielle, verspielte Laut-Leise-Weise zwischen Akustik und monumentalem Bombast das Jahr 2018 im Bereich des Post Rocks maßgeblich bereichert. Ein FAZIT, das sicher viele, welche die Australier für sich entdecken, in gleicher Weise ziehen werden!

Thoralf Koß (Info) (Review 324x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • There Was Never A Right Time
  • Waiting For 5120
  • Curtis
  • Sofdu Unga Ástin Min
  • I Don‘t Know This Road
  • A Loose Thread
  • This Common Thread
  • Accept The Mystery

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!