Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Jail Job Eve: The Mission (Review)

Artist:

Jail Job Eve

Jail Job Eve: The Mission
Album:

The Mission

Medium: CD/Download
Stil:

Classic Rock

Label: Hänsel & Gretel / MiG / Indigo
Spieldauer: 49:32
Erschienen: 12.10.2018
Website: [Link]

JAIL JOB EVE gründeten sich an der Osnabrücker Musikhochschule, und wenn man darüber im Bilde ist, kommt man beim Hören ihrs ersten Albums nicht umhin, der Musik wie ihrer Darbietung anzumerken, dass zunächst einmal Könner dahinterstecken; erst an zweiter Stelle folgt dann die so wichtige emotionale Substanz, die phasenweise eher dürftiger Natur ist.

Das Quintett zockt durch und durch traditionellen Hardrock und erfreut sich einer stimmgewaltigen Sängerin als Aushängeschild; wer in Anbetracht dessen Namen wie WolveSpirit oder Wuccan in den Raum wirft, liegt hinsichtlich des Sounds von JAIL JOB EVE nicht völlig daneben, und Fans jener Bands dürfen einen direkten Vergleich anstreben.

Bei der Bewertung finden sich die Unterschiede dann im Detail - jedoch gerade dort, wo sich Spreu und Weizen voneinander trennen. Die lyrischen Gesten, die JAIL JOB EVE beschreiben, wirkten bereits auf ihrer EP "Bird Of Passage"vor zwei Jahren wie Lippenbekenntnisse, statt dass man gespürt hätte, sie würden von Herzen kommen, und parallel dazu zollte die mit gehörigem Schwung gezockte Musik zwar Hochachtung ab, schoss aber über die Gefühlsebene hinweg.

Mit "The Mission" geht es einem irgendwie ähnlich. Man kennt die ganzen Stilblüten aus den Seventies hinlänglich, die diese Gruppe und derzeit zweifellos auch viele andere sprießen lassen, schafft es jedoch partout nicht, sich davon mitreißen zu lassen. Victoria Semel brilliert am Mirko sowohl in recht harten und flotten Nummern wie 'Dangerous Eyes' oder 'Are You In?' als auch im einfühlsamen und Blues-lastigen Glanzlicht 'Run Like Hell', während sich ihre Hintermannschaft an den Floskeln von Zep bis Purple abarbeitet … und zum Schluss hat doch nichts von alledem gekitzelt.

FAZIT: Ist es Überdruss in Sachen Classic Rock oder die Tatsache, dass JAIL JOB EVE ebensolchen spielen, bloß weil sie es können, und nicht aufgrund einer Leidenschaft, die über die reine Freude am Emulieren hinausgeht? "The Mission" - übrigens bei Eloys Frank Bornemann im geschichtsträchtigen Horus Studio produziert - ist eine Genre-Platte ohne jegliche Mängel, lässt aber kalt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 411x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Back In The Game
  • Dangerous Eyes
  • Closer To The Rain
  • Nothing To Lose
  • The Mission
  • Run Like Hell
  • On The River
  • Place To Be
  • The Biggest Part
  • Pay To Play
  • Are You In?
  • What Remains

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!