Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Johnny Firebird: Wide Awake (Review)

Artist:

Johnny Firebird

Johnny Firebird: Wide Awake
Album:

Wide Awake

Medium: CD/Download
Stil:

Hardrock

Label: Ghost Town Noize
Spieldauer: 40:59
Erschienen: 19.10.2018
Website: [Link]

Hut ab vor JOHNNY FIREBIRD. Wer die Band bislang als relativ eindimensionalen Abklatsch der vermeintlichen Rock-Revolution aus Skandinavien verstanden hat, woraus Ende der 90er bekanntlich doch nichts wurde, sieht sich beim Hören des vierten Albums der Band getäuscht. Sänger Schtifn (sic!) Firebird betont nicht nur dass der gesellschaftliche Ernst der Gegenwart Einzug in seine Texte erhalten hat, sondern führt neuerdings auch eine Truppe an, deren Facettenreichtum selbst im internationalen Vergleich etwas Ebenbürtiges sucht.

"Sick and Tired" bietet ein Dutzend liebevoll ausgerarbeiteter und dennoch unmittelbar unterhaltsamer Songs plus eine deutschsprachige Absage gegen braunes Gedankengut am Ende; diesen Bonustrack, betitelt 'Tritt in den Arsch', haben wir allerdings nicht vorliegen. Das Material deckt eine beachtliche stilistische Bandbreite ab, angefangen beim Besten, was australischer und britischer Pubrock Ende der 70er zu bieten hatten ('Loser') über 'Monkey Business', einen fast metallischen Knaller, der andererseits sehr anachronistisch swingt, zu Cheap-Trick-Hooks ('Much Too Long') und Glam-mäßigen Chöre ohne Tunten-Faktor ('Wannabe').

Allem gemein ist ungeachtet engagierter Texte jene ausgeprägte Party-Punk-Stimmung, für die man JOHNNY FIREBIRD bisher kannte. Davon zeugt schon der flotte Einstieg mit 'Reject and Deny' - quasi Psychopunch oder Backyard Babies light -, wohingegen die wütende Straßenhymne 'Fake News' eine deutlich andere Sprache spricht … genauso wie das sehnsüchtig nostalgische 'Too Late for Me', das wiederum sehr viel vom Pop Rock der 80er hat. Man sieht also, das Quintett lässt sich partout nicht in Schubladen stecken.

Das entspannte 'Did a Song' und das ähnlich sonnige 'Would You Say Hello' sind teils mit Hammondorgel verbrämmte Songs zum Spitzen der Ohren im Geist der späten Hellacopters. Das letzte Quäntchen Eleganz und Songwriting-Power fehlt JOHNNY FIREBIRD aber noch, um sozusagen als Deutschschweden durchzugehen.

FAZIT: Starke Komponisten, Gitarrenleads bis zum Abwinken, unkompliziert wirkende Singalongs, die man aber erst mal so unverkrampft schreiben und vor allem umsetzen muss - JOHNNY FIREBIRD stehen als traditionelle Straßenköter-Band am Zenit ihres Schaffens und kratzen bestimmt bald am Thron der in die Jahre gekommenen Vorreiter aus insbesondere Schweden. Bunter als diese sind sie bereits jetzt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 294x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Reject and Deny
  • Did a Song
  • Monkey Business
  • Would You Say Hello
  • Fake News
  • Too Late for Me
  • Much Too Long
  • Wannabe
  • Sick and Tired
  • Loser
  • Hang in There
  • Into the Sunlight

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!