Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Judith Owen: redisCOVERed (Review)

Artist:

Judith Owen

Judith Owen: redisCOVERed
Album:

redisCOVERed

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Singer-Songwriter/Jazz+

Label: Twanky Records/Proper Records/H'ART
Spieldauer: 42:29
Erschienen: 25.05.2018
Website: [Link]

Dass die walisische Musikerin JUDITH OWEN das Covern beherrscht, hat sie schon mit ihrer herrlich entspannten Hippie-Version von Mungo Jerrys „In The Summertime“ und der stimmungsvollen Interpretation von ROXY MUSICs „More Than This“, bewiesen. Weil das so gut klappte, lag die Entscheidung nahe, ein komplettes Album voller Adaptionen aufzunehmen. Mit ihrer zwölften Veröffentlichung war es soweit.

Die oft von außen beschworene (auch stimmliche) Nähe zu Joni Mitchel wird einmal mehr offensichtlich und durchaus gepflegt, befinden sich doch mit „Cherokee Louise“ und „Ladies Man“ gleich zwei Nummern der großen amerikanischen Künstlerin auf „redisCOVERed“. Beide Stücke bewegen sich nicht allzu weit weg von den Originalen, was ebenfalls auf „Blackbird“ (THE BEATLES) und „Dream A Little Dream Of Me“ (die bekannteste Version des Ella Fitzgerald-Klassikers aus dem Jahr 1931 stammt wohl von THE MAMAS AND THE PAPAS) zutrifft. Hier beschwört Owen gekonnt eine nachdenkliche Laurel-Canyon-Atmosphäre, ergänzt um gedämpftes Jazz-Flair.

Verblüffender und äußerst gelungen sind die Songs, die man nicht unbedingt mit JUDITH OWEN in Verbindung bringen würde, und die sie sich mit viel Geschick, Verve und Geschmack zu eigen macht, teilweise fast bis zur Unkenntlichkeit verfremdet, ohne sie komplett zu zerstören. Owen beweist Humor, auf einer Produktion ohne Gitarreneinsatz, ausgerechnet „Smoke On The Water“ zu covern. Konsequenterweise steht das bekannte Mörderriff nicht mal ansatzweise im Fokus. Stattdessen swingt die DEEP PURPLE-Komposition zwischen brasilianischer Nacht und flehentlicher Beschwörung. Selbst Ed Sheeran-Stoff wird als bläsergetränkter Soulsong goutierbar („Shape Of You“).

Grandios sind zudem das loungig arrangierte „Black Hole Sun“, das die apokalyptische Grundstimmung des Originals trotzdem nicht missen lässt, Drakes „Hotline Bling“, das vom Rap-Background befreit zur düster drängenden Ballade mutiert, der Sechziger-Jahre Nachtclub-Auftritt mit „Hot Stuff“, nur echt mit Psycho-Streichern, Justin Timberlakes entschleunigtes „Can’t Stop The Feeling“, mit smoother Orgel, das ungeahnte Tiefe entwickelt, was auch für das ehemals greasige „Summer Nights“ gilt, das jetzt eher von Verlust als von hoffnungsfreudiger Sommerliebe erzählt. Großartig auch der heißkalte „Play The Funky Music“-Schleicher mit höchst akzentuiertem Rhythmus, klasse Chor und scharfen Bläsern. New Orleans is in the House.

FAZIT: JUDITH OWEN zeigt mit „redisCOVERed“ wie ein Album voller Fremdkompositionen zur Eigenkreation wird. Mit viel Liebe und Respekt vor den Originalen, ohne bei den seelenverwandten Stücken in Ehrfurcht zu erstarren oder weiter Entferntes dem Reißwolf zum Fraß vorzuwerfen. Owen gelingt sogar das Kunststück, die mögliche Tiefe eines blassen Ed Sheeran-Liedchens auszuloten. Ganz versteckt existiert die tatsächlich. Mitreißende Kunst. [Album bei Amazon kaufen]

Jochen König (Info) (Review 276x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Hotline Bling
  • Shape Of You
  • Black Hole Sun
  • Hot Stuff
  • Cherokee Louise
  • Can’t Stop The Feeling
  • Ladies Man
  • Smoke On The Water
  • Summer Nights
  • Play That Funky Music
  • Blackbird
  • Dream A Little Dream Of Me

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!