Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Kreator: Cause For Conflict (Deluxe Edition) (Review)

Artist:

Kreator

Kreator: Cause For Conflict (Deluxe Edition)
Album:

Cause For Conflict (Deluxe Edition)

Medium: CD/Download
Stil:

Thrash Metal

Label: BMG / Noise
Spieldauer: 55:20
Erschienen: 23.02.2018
Website: [Link]

Es waren die Jahre, in denen Bands des Labels Roadrunner das Bild des extremen Metal prägten wie sonst niemand (allen voran Machine Head und Sepultura) und die Stücke entstanden, die schließlich auf "Cause For Conflict" landeten. Im Ergebnis stand das vermutlich brutalste, direkteste Album von KREATOR, obwohl sich vor allem einer heute die Zähne an dem Material ausbeißen dürfte.

Ventor in allen Ehren, aber dass KREATOR diese Scheibe mittlerweile live ignorieren, dürfte nicht zuletzt an seinen Beschränkungen als Schlagzeuger liegen. Joe Cangelosi (u.a. Whiplash) half nicht umsonst zeitweilig als Lombardo-Ersatz bei Slayer aus und gehört zu den technisch versiertesten alten Hasen im Thrash, weshalb der Ur-Drummer, der nach "Cause For Conflict" in den Kader zurückkehrte, in große Fußstapfen treten musste, doch greifen wir den Dingen nicht vor …

Für den im alteingesessenen Lager gewöhnungsbedürftigen Sound (die Hardcore-mäßig hohl klingelnde Snare schien Metallicas Sakrileg "St. Anger" vorwegzunehmen) zeichnete der international renommierte Produzent Vincent Wojno verantwortlich, und auch wenn unverbesserliche Kutten ihn verpönen, passt er wie die buchstäbliche Faust aufs Auge zum Songmaterial. Die internen Zerwürfnisse im Vorfeld - Bassist Rob Fioretti nahm ebenfalls seinen Hut, vom Label-Wechsel ganz zu schweigen - führten zu der Annahme, as siebte Studioalbum der einstigen Erz-Thrasher zeuge von Desorientiertheit, doch diese Bewertung ist spätestens jetzt im Rückblick einfach nicht haltbar.

Ja, "Cause For Conflict" ist sperrig, was vor allem der sich nur langsam hochschraubende, dafür aber umso furioser Einstieg 'Prevail' und das extrem beklemmende 'Sculpture Of Regret' beweisen. Anderswo, etwa in 'Progressive Proletarians' oder dem nicht einmal zwei Minuten langen 'Dogmatic,' legen KREATOR eine nach "Renewal" ungeahnte Direktheit an den Tag, die aus heutiger Warte betrachtet stärker für die Band einnimmt als ihr post-millenialer Nummer-sicher-Stil. Apropos Mille: sein beinahe todesmetallisches Gebell setzt der fiesen Raserei von 'Catholic Despot' und 'Hate Inside Your Head' die Krone auf. Beide würden jede aktuelle Live-Show der Jungs aufwerten, wenngleich man konstatieren muss, dass die Impulsivität und Experimentierfreude der Gruppe zu Lasten von traditionell auf Hit gebürsteten Songs ging.

Solche gibt es auf "Cause For Conflict" nämlich nicht, abgesehen vielleicht von 'Lost', wozu damals auch ein Video erschien. Leicht in Vergessenheit gerät am Ende 'Isolation', ein eigenwillig melodisch geknurrter und ebenfalls bedrückender Abgang, dessen Anhang nach mehreren Minuten Leerlauf wahrscheinlich nicht nur diesen Schreiber zu Tode erschrocken hat. Was ist/sind das: quiekende Schweine kurz vorm Schlachten? Wie dem auch sei, "Cause For Conflict" ist ein beispielloses Extrem-Metal-Album, nicht nur für KREATOR-Verhältnisse.

Die Fülle der Testballons, welche die Band Mitte der 90er fliegen ließ (eher unschön übrigens: die Metalhüllen-Edition von "Cause For Conflict", in der die CD irgendwann glatt durchbrach, jedenfalls in diesem Hörerhaushalt), riss auch den "Ausschuss" betreffend nicht ab. Im Bonusteil gibt es die drei damals zusätzlich eingespielten Tracks, das Cover 'State Oppression' von Italiens Punk-Ikone Raw Power sowie 'Suicide In Swamps' und 'Limits Of Liberty', die man beide unbedingt kennen sollte und auch auf einer nach "Outcast" erschienenen Compilation hören konnte. Wie für die Wiederveröffentlichungsreihe üblich - wohlgemerkt: ab "Cause For Conflict" waren KREATOR keine Noise-Band mehr, sondern standen wie auch andere Label-Zugpferde bei GUN Records im Stall, worüber ihr mehr im Noise-Buch "Systemstörung" erfahren könnt - kommt die Scheibe als Doppel-Vinyl oder Mediabook-CD mit liebevoll gestaltetem Booklet und eher nebensächlichem Remastering.

FAZIT: "Cause For Conflict" ist KREATORs haarsträubendstes und gewalttätigstes Werk. Die Songs wirken wie Aufschreie inmitten allseitiger Trostlosigkeit und teilen mit technischer Präzision heimtückische Hiebe aus, von denen man sich so schnell nicht erholt. Auch wenn man sich die Scheibe erarbeiten muss, lohnt die längere Auseinandersetzung damit, und mag sein, dass Milles durcheinandergewürfelte Männer damit Gemüter spalteten; ein trotziger Achtungserfolg war es dennoch. Als im Live-Programm stiefmütterlich behandeltes Werk hat die Platte definitiv mehr Liebe verdient, auch wenn sie dem Hörer ihrerseits kein bisschen davon entgegenbringt. Ein unbarmherziger Hammer vor dem Herrn!

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1011x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Prevail
  • Catholic Despot
  • Progressive Proletarians
  • Crisis Of Disorder
  • Hate Inside Your Head
  • Bomb Threat
  • Men Without God
  • Lost
  • Dogmatic
  • Sculpture Of Regret
  • Celestial Deliverance
  • Isolation
  • Suicide In Swamps
  • Limits Of Liberty
  • State Oppression

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
Kommentare
hendrik
gepostet am: 23.02.2018

Wahre Worte zu den stärksten KREATOR-Platten (Extreme Aggression gehört vorneweg noch dazu, Endorama hintendran). Musikalisch teilen wir uns ein Hirn, lieber Andreas :)
Mir gibt das wackeneske Wiederkäu-Theater ab Violent Revolution gar nix mehr, die einsame Spitze der Diskographie wird für mich immer dieses wütende, angepisste Meisterwerk Cause For Conflict bleiben. Ein Album für die einsame Insel..
Dass da keine Hits drauf sein sollen, das Statement hab ich nie verstanden. Praktisch alle Stücke haben knallharte Hooks, die man nicht wieder vergisst. Vorausgesetzt, man hört überhaupt erstmal hin und nicht schon deshalb weg, weils ein bisschen anders klingt. Nicht dass ich dir mangelnde Aufmerksamkeit unterstellen will, Andreas, ich weiß, das ist nicht der Fall. Man liest es nur eben immer wieder: Keine Hits. Und jedes Mal denke ich: WIE BITTE??? :)

Dogmatic Authority Falls!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!