Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Little Caesar: Eight (Review)

Artist:

Little Caesar

Little Caesar: Eight
Album:

Eight

Medium: CD/Download
Stil:

Hardrock

Label: Golden Robot
Spieldauer: 53:36
Erschienen: 16.03.2018
Website: [Link]

Seit ihrer Wiedervereinigung kurz nach der Jahrtausendwende haben es LITTLE CAESAR sachte angehen lassen und dadurch nur gewonnen. Erst 2009 erschient mit "Redemption" ein weiteres Studioalbum, das die Band reifer denn je zeigte, und obwohl sich über die weiteren Jahre hin keine rechte Konstanz in puncto Besetzung einstellen wollte, blieb die Band rein musikalisch so gut, wie sie beim ersten Anlauf nie gewesen war. Auch im Vorfeld von "Eight" gab es personelle Veränderungen (Gitarrist Alex Kane musste gehen, Mark Tremalgia stieß hinzu), doch der aktuellen Inkarnation der Amerikaner reicht keine ihrer früheren das Wasser.

Mit der Steilvorlage ‚21 Again“ stellen LITTLE CAESAR die Weichen für alles weitere auf ihrem nach sechsjähriger Pause achtem Album und geben zugleich das Motto vor. Die Musik kommt zwar jugendlich frisch daher, doch die Mitglieder gerieren sich nicht zu ewig jungen Heißspornen, sondern scheinen teils sogar leicht melancholisch (‚Time Enough For That‘) in vermeintlich bessere Zeiten zurückzublicken.

Den Glam ihrer Heimatstadt Los Angeles lassen sie, falls überhaupt, nur in einigen breitbeinigen Posen anklingen, während auf „Eight“ ansonsten vor allem die frühen Aerosmith, klassischer Boogie Rock (‚Vegas‘) mit Country-Note und starkem Bezug zum amerikanischen Riff-Blues vorherrschte – dem Staub in den Bärten von ZZ Top sozusagen. Angereichert um dezenten Chorgesang, geschmackvolles Slide-Spiel und einen unfehlbaren AC/DC-Beat (‚Good Times‘) legt die Band mit dieser Scheibe keine akademische Prüfungsarbeit vor, sondern ein leichtverständliches Traktat in Sachen Gitarrenmucke.

Anführer Ron Youngs untrüglicher Einschätzung, was über alle Zeiten und Trends hinweg musikalisch funktioniert, ist zu verdanken, dass „Eight“ zu keiner Zeit beliebig, sondern vielmehr liebevoll ersonnen wirkt, auch wenn die Ära der Megahits vorbei ist.

FAZIT: Alle traditionellen Hardrock-Kapellen, die über die Jahre hin standhaft durchgehalten haben, backen heute kleinere Brötchen, was das Musikbusiness angeht, doch LITTLE CAESAR zeigen sich davon unbeeindruckt und garantieren anhaltend hohe Qualität mit emotionalem Mehrwert, denn in der Tat kann einem "Eight" völlig überraschend Tränen in die Augen treiben, selbst wenn man seine Bude nicht nahe ans Wasser gebaut hat. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 665x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 21 Again
  • Mama Tried
  • Vegas
  • Crushed Velvet
  • Time Enough For That
  • Straight Shooter
  • Another Fine Mess
  • Morning
  • That's Alright

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!