Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Luke Gasser: The Judas Tree (Review)

Artist:

Luke Gasser

Luke Gasser: The Judas Tree
Album:

The Judas Tree

Medium: CD/Download
Stil:

Bluesrock / Mainstream

Label: Blue Rose / Soulfood
Spieldauer: 72:16
Erschienen: 01.06.2018
Website: [Link]

Obacht, Tausendsassa: Wer auf zu vielen Hochzeiten tanzt, erhöht die Wahrscheinlichkeit, sich irgendwo Knochen zu brechen, und in musikalischer Hinsicht wäre das schade für LUKE GASSER. Der sowohl politisch als auch gesellschaftlich engagierte Filmproduzent und Schauspieler, Bildhauer und Schriftsteller demonstriert mit seinem üppig bestückten neuen Album wohl ungewollt den feinen Unterschied zwischen Kunst und Handwerk, die bekanntlich dicht nebeneinander liegen.

Luke singt immerzu so, als habe er etwas Wichtiges zu vermitteln bzw. wie ein Geheimniskrämer, der etwas Mystisches in Aussicht stellt, doch dahinter steckt nichts als Mache. Man muss die Lauterkeit eines Musikers, der seit den frühen 1980ern aktiv ist, nicht hinterfragen, aber Gasser macht es sich zu einfach. "The Judas Tree" erweckt den Eindruck, er habe sich gedacht, "Ich muss mal wieder ein Album herausbringen", und riecht künstlich, ja richtiggehend nach Konfektionsware.

Vorwiegend agiert der Schweizer halbakustisch im AC/DC-Stechschritt wie mit 'The Mills of God', das quasi zu Beginn die Gesamtausrichtung vorgibt, oder später '(You Really) Hit Me Home' und 'Before the Rain'. Solche Gute-Laune-Nummern erscheinen weniger aufgesetzt als etwa das längere Finale 'Cup of Destruction',in dessen Verlauf Gasser u.a. auch mit Percussion-Untermalung den Schamanen mimt. Der düstere Schleicher 'Bound to Get Harder' spannt den Hörer indes bis kurz vor Schluss an wie den sprichwörtlichen Flitzebogen und versandet dramaturgisch im Nirgendwo, denn alles andere passt wohl nicht in die offensichtlich simple Auffassung des Schöpfers von liedhafter Gitarrenmusik.

Mit dem Singer-Songwriter-Aroma von 'Seven Tons of Load', 'Diary Pages' und 'This Kid' im Ohr, die naheliegenderweise auch auf den Gesang bzw. die Texte ausgerichtet sind, drängt sich dem Hörer die Frage auf, warum ein Paradebeispiel für einen "renaissance man" nichts anderes kennen möchte als Texte über holde Damen oder alltägliche Banalitäten, die mit entsprechend platten lyrischen Allgemeinplätzen illustriert werden.

Ein weiterer Fehler, den man Gasser wie gesagt anstreichen kann, besteht darin, dass das Album ein gutes Stück (oder zwei, drei) zu lang ist. Irgendwann schaltest du einfach ab - auch weil die zweifellos gut gemachten Songs inhaltlich leer oder zumindest floskelhaft anmuten. Wen das nicht stört, …

FAZIT: … der bekommt ein solides Mainstream-Album zur Hand, auf dem das harte, treibende Titelstück und die Ballade 'Scorpio Girl' mit dezentem Southern-Flair hervorstechen. Ansonsten gibt LUKE GASSER ein wenn nicht unaufrichtiges, so doch auf jeden Fall nur geschäftsmäßiges Bild ab. "The Judas Tree" ist eine Pflichterfüllung voller weitgehend austauschbarer, versiert performter und edel produzierter (Blues-)Rock-Songs, mehr nicht. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 263x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Race of Fury
  • The Mills of God
  • Justified
  • Bound to Get Harder
  • Seven Tons of Load
  • This Kid
  • (You Really) Hit Me Home
  • Diary Pages
  • Wedding Station
  • The Judas Tree
  • Scorpio Girl
  • Little Lover
  • Cretean Summer
  • It's Not Affection
  • Before the Rain
  • Wrong Direction
  • Hard to Love You
  • Cup of Destruction

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!