Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Lydia Lunch: Marchesa (Review)

Artist:

Lydia Lunch

Lydia Lunch: Marchesa
Album:

Marchesa

Medium: CD/Download
Stil:

Avantgarde / Spoken Word

Label: Rustblade / Broken Silence
Spieldauer: 35:27
Erschienen: 19.10.2018
Website: [Link]

Actrice und Aktionistin im Zeichen des Feminismus, Performance-Künstlerin, Schriftstellerin bzw. Dichterin, Spoken-Word-Instanz und nicht zuletzt Musikerin … Das alles ist LYDIA LUNCH im Laufe ihrer langen Karriere gewesen oder nach wie vor, wobei sie die Schwerpunkte unterschiedlich stark setzt und nie alles Gold war, was glänzte. Diese Bewertung darf man auch auf ihr neues Album beziehen, dessen Impulse die Vita des illustren Marquis de Sade gegeben hat.

"Marchesa" stößt jetzt nicht unbedingt vor den Kopf, denn immerhin ist man so einiges von der New Yorkerin gewohnt, bleibt aber dennoch - und wie fast zu erwarten angesichts der Tatsache, dass die meisten Solosachen der Protagonistin anstrengen - über weite Strecken ungenießbar. Als Indie-Queen im Umfeld anderer Künstler, seien es Einstürzende Neubauten oder wie vor nicht allzu langer Zeit Big Sexy Noise, macht Lunch eine ungleich bessere Figur, denn ganz ehrlich: unbändige Kreativität ist eine Sache, Begabung und Fähigkeit zu Umsetzung musikalischer Ideen eine andere.

Obwohl "Marchesa" zusammen mit dem Klangdesigner Stefano Rossello realisiert wurde, gehört es zu den sperrigsten Werken der immerzu kontroversen Dame. Drones, unendlich lang ausschwingende Gitarrensaiten - meistens einzeln angeschlagen - und weiß Gott welche Soundquellen, die bis zum Gehtnichtmehr verfremdet wurden, bieten Lunch ein knapp halbstündiges Fundament für ihre lyrischen Ergüsse, die sich vage auf die sprachlichen Fieberträume des berüchtigten Franzosen beziehen.

In 'Defiant Existence' sind es Kratzgeräusche und simuliertes Tröpfeln von was auch immer, anderswo recht typisches Ambient-Rauschen oder kurzzeitige Stille als Stilmittel. Das Ganze wirkt improvisiert und nicht unbedingt mit Liebe, geschweige denn besonderer Inspiration aufgezogen; die 'Polyphony' erweist sich stellenweise als Kakophonie aus enervierendem Electro-Noise, und dies in gleicher Weise, wie der Synthesizer summende Fliegen zu emulieren scheint, die den Hörer nicht in Ruhe lassen möchten.

Kurzum, abseits des Narrativs wirkt "Marchesa" wie akustische Folter und bewegt sich nirgendwohin - kein Spannungsbogen, kein Anfang und kein Ende, keine Läuterung nach so viel Missempfinden. Nun gut, was Lunch so mit ihrer Krümelmonster-Stimme erzählt, mag für literarisch Interessierte, die metaphorische Sprache und Gedankenstrom-Texte schätzen, durchaus hörenswert sein, doch wer sich Musik wünscht, darf dankend hierauf verzichten.

FAZIT: "Marchesa" ist wenig mehr als ein zu anspruchsvoller Kunst aufgebauschtes Hörspiel ohne Handlung, ein Wust aus statischen Sounds und dem Gebrabbel einer alten Frau. Sicherlich wird das Feuilleton eine Menge Hochtrabendes dazu schreiben, aber wir sagen an dieser Stelle frech die Wahrheit: Der Kaiser ist nackt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 276x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 3 von 15 Punkten [?]
3 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Cruelty
  • Voluptuous Machines
  • Poor Pathetic Creatures
  • Polyphony
  • Nature Herself
  • Defiant Existence
  • Encyclopedia Of Disaster
  • Cursed Folly
  • Predator

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!