Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Mother Trudy: Mother Trudy (Review)

Artist:

Mother Trudy

Mother Trudy: Mother Trudy
Album:

Mother Trudy

Medium: CD/Download
Stil:

Classic Rock

Label: Division / Stickman / Soulfood
Spieldauer: 35:00
Erschienen: 01.06.2018
Website: [Link]

Mal wieder Norwegen, in diesem Fall konkret Oslo: MOTHER TRUDY sind mit ihrem zigsten Entwurf von retrospektivem Hardrock viel zu spät an und haben auch nicht jene durchschlagenden Kompositionen im Programm, die eine jegliche Originalität entbehrende Band vorweisen muss, um sich auf lange Sicht hin durchzusetzen.

Dass ausgerechnet das treibende Running Hot (Cowbell-Alarm!) aufhorchen lässt, weil es mit seinen Rotzrock-Anwandlungen nicht zum Rest passt, spricht Bände über die zweifelhafte Konventionalität dieser Truppe. Von hoher Intensität, welche die Mitglieder ihrem auf alt getrimmten Rock selbst attestieren, hört man auf "Mother Trudy" auch reichlich wenig. Stattdessen regiert über weite Strecken ärgerliche Einfalt.

Der praktisch einzige Vorzug von „Mother Trudy“ besteht darin, dass die Schöpfer unbekümmert vor sich hin riffen und dudeln, bloß dass dabei eben keine erinnernswerten Songs herumgekommen sind. Zu deutlich erkennt man die Impulsgeber des Quartetts; sie bilden einen ziemlich sauberen Querschnitt zwischen britischen Doom-Vorreitern der 1970er und „alternativen“ Amerikanern der 90er. Das Titelstück ist ein beschwingter Schlepper, ‚Piece By Piece‘ schneller sowie das melodische Highlight der Scheibe (zuvor gab es bislang nur eine EP), und ‚Eagle‘ punktet schließlich mit zweistimmigen Gitarrenharmonien aus der Proto Metal-Kiste, wie man sie gern häufiger hören würde, auf dass etwas hängenbleibe; Frontmann Henrik Antonssons Stimme eignet sich eigentlich ganz prima für eine zackigere Gangart.

FAZIT: MOTHER TRUDY täten gut daran, die auf diesem ersten Langspieler angedeutete Metal-Härte zu konkretisieren, denn als weitere von mittlerweile unüberschaubar vielen Vintage-Rock-Kapellen reißt das Quartett mit solchen Songs wie hier geboten nichts. Es frühstückt die Pflicht ab und erspart sich jene Kür, die gerade für unbeschriebene Blätter unabhängig davon notwendig ist, in welchem Genre sie sich tummeln. Das Potenzial ist vorhanden, nun gilt es, den Mut zur Differenzierung aufzubringen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 453x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Mother Trudy
  • Piece by Piece
  • Cabin Fever
  • Feeling Good
  • Would You
  • Running Hot
  • Eagle
  • Consequences

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!