Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Noseholes: Danger Dance (Review)

Artist:

Noseholes

Noseholes: Danger Dance
Album:

Danger Dance

Medium: CD/Download
Stil:

LoFi / No-Wave

Label: ChuChuRecords / Harbinger Sound
Spieldauer: 16:13
Erschienen: 06.04.2018
Website: [Link]

Schlechter Scherz? Mit etwas mehr als einer Viertelstunde Spielzeit soll "Danger Dance" ein Album sein? Es ist das Debüt von NOSEHOLES aus Hamburg, die schon mit einem anderen Kurzformat von sich reden machten und nun bei ChuChuRecords (u.a. Sleaford Mods) ein passendes Zuhause für ihren abstoßenden Sound gefunden haben.

Abstoßend, richtig. NOSEHOLES verkleben absichtlich kaputt klingende Gitarrenmelodien mit spröden NDW-Synthesizern und dilettantischem "Gesang" zum Impromptu-Songs, die diese Bezeichnung im Grunde genommen gar nicht verdienen. Schräge Einwürfe gibt es zu Hauf, und das autistische Gestammel der gemischtgeschlechtlichen Spitze der Band geht oft im allseitigen Misstönen unter.

Aggressiv machende Textwiederholungen mit hohem Dada-Faktor werden wie Zwiegespräche behandelt, weisen aber ebenso wenig erkennbare Strukturen auf wie der instrumentale Teil. Die nicht einmal zwei Minuten lange Single 'Ex Driver' ist mit ihrem Sprechgesang noch am erträglichsten, aber das sollte man im Verhältnis zum sehr ärgerlichen Ganzen unter Vorbehalt zur Kenntnis nehmen.

Mehr enervierendes Gedudel bietet 'Bed Smoker', Kauderwelsch (Russisch?) hingegen 'Yelzin's Affair', und in 'Aspirin Nation' trötet irgendwo ein verlorenes Saxofon herum. Das ist wahrlich Tanzmusik für Bekloppte, und auf dieses Prädikat dürften die Schöpfer vermutlich sogar stolz sein.

FAZIT: In den 1980ern hielt sich ähnliche Musik wie jene von NOSEHOLES eine kurze Weile im Gespräch - lang genug, um sie mit einer eigenen Schublade zu ehren (No Wave) -, doch was damals scheiße war, ist es heute immer noch. Eintönigkeit als vermeintliches Stilmittel, das nichts weniger tut als Ideenlosigkeit übertünchen. Aftermusik, geschaffen von Menschen mit unsäglicher Ironiebrille ohne Respekt für irgendetwas oder Hintersinn. "Kunst" als Ausdruck des Nihilismus einer postmodernen, von ihrem eigenen Überfluss satt gewordenen Gesellschaft. Ab in den Mülleimer damit.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2218x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 2 von 15 Punkten [?]
2 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Danger Dance
  • Lush Box
  • Styling
  • Yelzin's Affair
  • Ex Driver
  • Bed Smoker
  • Aspirin Nation

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Sleaford Mod
gepostet am: 27.04.2018

User-Wertung:
13 Punkte

Wenn ein Metaller eine No Wave Band verreißt ...
Muss man den Fehler finden? ;)
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!