Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Orchester Hohnerklang: Colours (Review)

Artist:

Orchester Hohnerklang

Orchester Hohnerklang: Colours
Album:

Colours

Medium: CD
Stil:

Rock goes Classic goes Accordion

Label: Chaos Records/Bauer Studio
Spieldauer: 54:25
Erschienen: 17.11.2017
Website: [Link]

Gleich eine Warnung vorab:
„Alle, die nicht auf Akkordeon und Mundharmonika oder die klassische Adaptionen von Pop- und Rockmusik stehen, die brauchen ab hier nicht mehr weiterlesen!“
Alle Anderen werden sich vielleicht auch ein wenig verwundert die Augen reiben, wenn wir diesem farbenfrohen, aber doch seltsamen Album eine Review widmen.

Wer kennt sie nicht, all diese illustren Pop-Rock-Goes-Classic-Sampler, aber diese – nennen wir sie mal recht gewöhnungsbedürftige Kombination – ist doch sehr ungewöhnlich und wird bei vielen Rockern nur ein abwertendes Kopfschütteln verursachen, denn hier gibt‘s: Pop-Rock-Goes-Accordion-Mounti-And-Classic.

Das ORCHESTER HOHNERKLANG – dieser Name verrät natürlich alles – unter der Leitung von Hans-Günther Kölz verfolgen besonders mit ihren traditionsreichen Instrumenten (Akkordeons, Mundharmonikas und Blockflöten) die musikalische Vereinigung von Folk, Rock und Pop mit Traditionellem und Klassik.
Im Falle von „Colours“ arrangierte Hans-Günther Kölz aus den unterschiedlichsten Sparten von der Filmmusik (Ennio Morricone) über den Schlager (Udo Jürgens), Pop (David Garrett) und Rock (Queen) bis hin zu Tango und Klezmer, eine wirklich farbige Musikmischung, die natürlich von eingängigen Melodien bestimmt ist, die mit besonderer Intensität auf den Akkordeons vorgetragen wird.

Beim Udo-Jürgens-Stück „If I Never Sing Another Song“ kommt mit Anika Neipp sogar eine Sängerin zum Einsatz und mit dem feurigen slawischen „Balkanfieber“ endet der bunte Hohnerklang-Reigen.

FAZIT: Diese illustre Musikmischung aus Klassik, Pop, Rock, Schlager, Traditionellem und ganz viel Akkordeon, Mundharmonika und Blockflöte entzieht sich unter unserer Seite natürlich einer Bewertung – aber beachtenswert ist „Colours“ des bereits im Jahr 1932 gegründeten und schon so einige Generationen überlebten ORCHESTER HOHNERKLANG allemal. [Album bei Amazon kaufen]

Thoralf Koß (Info) (Review 310x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Rocking Affair
  • Happy
  • Caravans Theme
  • Chiquilin De Bachin
  • Conga Del Fuego Nuevo
  • Tico, Tico No Fuba
  • Klezzmotion
  • Love Theme (from Cinema Paradiso)
  • Explosive
  • Tango Pour Claude
  • Dueling For Recorder And Accordion
  • Don‘t Stop Me Now
  • If I Never Sing Another Song
  • Balkanfieber

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!