Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Otto Hejnic Trio: Beauties (Review)

Artist:

Otto Hejnic Trio

Otto Hejnic Trio: Beauties
Album:

Beauties

Medium: CD/Download
Stil:

Jazz

Label: Hevhetia
Spieldauer: 52:34
Erschienen: 07.12.2018
Website: [Link]

Schlagzeuger Otto Hejnic, der großartige Ondrej Kranák am Klavier und Kontrabassist Josef Feco sind nicht erst seit neulich ein eingespieltes Team. Eben davon profitiert das konservative Jazz-Trio auf seinem neuen Album, wohingegen die Auswahl der Stücke aus dem Repertoire anderer Musiker, die es getroffen hat, um im August 2018 ein abendfüllendes Programm in den renommierten Svárov Studios einzuspielen, keine alltägliche ist.

Das Hauptthema der legendären Fernsehserie "Twin Peaks" von Angelo Badalamenti kennt man zwar auf verschiedenste Weise interpretiert, doch diese Combo hier arrangiert es bis zur Beinahe-Unkenntlichkeit um, wobei auch sein düsterer Charakter zum Teil verloren geht … was vermutlich bewusst so angestrebt wurde. Charlie Chapman, der in Form von 'Limelight' und 'Smile' gleich zweimal bedacht wird, bleiben die Macher jedoch weitgehend treu, einmal in elegant schreitender Form und einmal so minimalistisch balladenhaft, wie man es jeweils von den Originalen her kennt.

Jimmy Giuffres 'Four Brothers' bietet Kranák unterdessen eine ideale Ausgangssituation zum Hervorkehren seiner virtuosen Qualitäten, während in Walter Donaldsons 'You Look Good To Me' der Swing der "Hundehütte" im Vordergrund steht - ganz davon abgesehen, dass die mitgesungenen Klaviermelodien angenehme Vergleiche mit dem unvergessenen E.S.T. heraufbeschwören. In diesem Zusammenhang darf man übrigens hinzufügen, dass die Melancholie, die das OTTO HEJNIC TRIO etwa auch in 'Love Me Tender' (George R. Poulton bzw. natürlich Elvis Presley) zum Ausdruck bringt, tatsächlich eher nord- als osteuropäisch anmutet.

Unter den übrigen Stücken halten beeindrucken indes die beiden monumentalsten - 'Black Orpheus' von Luiz Bonfá und 'Umbrellas Of Cherbourg' von Michel Legrand. Die "Winnetou II"-Titelmelodie aus der Feder von Soundtrack-Komponist Martin Böttcher ist dann ein letztes Kuriosum, das man sich angesichts der Güteklasse des Ganzen gern gefallenlässt.

FAZIT: Trio-Jazz mit nur wenigen eigenen Geschmacksnoten, doch dafür haben Otto Hejnic und Co. originell eine Reihe origineller Fremdkompositionen selektiert und sie passgenau zwischen "sportlich" und "gefühlvoll" performt für die Gegenwart ausgelegt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 272x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Twin Peaks
  • Limelight
  • Four Brothers
  • Love Me Tender
  • Black Orpheus
  • You Look Good To Me
  • Winnetou II
  • Umbrellas Of Cherbourg
  • Smile

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!