Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Patricia Vonne: Top Of The Mountain (Review)

Artist:

Patricia Vonne

Patricia Vonne: Top Of The Mountain
Album:

Top Of The Mountain

Medium: CD/Download
Stil:

Americana

Label: MiG
Spieldauer: 55:34
Erschienen: 23.03.2018
Website: [Link]

Nach ihrem vollständig auf Spanisch getexteten letzten Album "Viva Bandolera" kehrt PATRICIA VONNE zu ihren vielfältigen Wurzeln zurück. Die im texanischen San Antonio beheimatete Sängerin stammt eigentlich aus Spanien, hat aber so ziemlich alle Spielarten zeitgenössischer Musik in sich aufgesogen, die der (nicht nur) amerikanische Süden bietet. Dementsprechend bunt ist das Treiben auf "Top Of The Mountain", hinterlässt aber einen geschlossenen Eindruck, wie es die Chanteuse bisher nicht geschafft hat.

Satte Brat-Gitarren wechseln sich mit unverstärkten Tönen wie dem beinahe reinen Flamenco 'Madre de Perla' ab, einem rührenden Tribut an die Mutter der Musikerin, der wegen der verwendeten Muttersprache auch etwas von Heroes del Silencio hat. Erinnert die Künstlerin im eröffnenden 'Citadel' noch an einen weiblichen Chris Rea (liest sich doof, doch wer das Stück hört, weiß vielleicht, was gemeint ist), klingen im weiteren Verlauf wie von Vonne gewohnt zahlreiche stilistische Geschmacksnoten an, seien es heiterer Blues-Shuffle wie in 'Lekker Ding', hier ein Schuss Latin und dort - im rockigen Titelstück - breitbeinige Durchhalteparolen.

Alles geschieht jedoch mit hörbarem Herzblut. Mit dem Tejano-Folk 'Cancion de la boda' erweist Vonne den lateinamerikanischen Sängerinnen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts die Ehre, der soulive Groover (und Grower) 'Lil‘ Lobo' steht der intimen Klavierballade 'God's Hands' gegenüber, die praktisch als "weißer" Gospel durchgeht, und das flotte Doppel aus 'Graceland Trip' sowie 'City Is Alive' dem Soundtrack-artigen Roadmovie 'Western Blood'.Mehrere Gastmusiker an u.a. Saxofon und Orgel fügen dem ohnehin schon facettenreichen Treiben noch mehr Soundtupfer zu, die man nicht an jeder symbolischen "crossroad" antrifft. Bestes Beispiel dafür: der düster poppige Spaghetti-Western 'Illuminaria'.

FAZIT: Multikulti hat auf PATRICIA VONNEs siebtem Studioalbum Hochkonjunktur. Persönliche Reife und ein aufeinander eingegroovtes Songwriting-Team (u.a. Joe “King” Carrasco, Alejandro Escovedo und Willie Nile) führten zu einer musikalischen Reise durch die US-Südstaaten, auf der die Künstlerin alle Fettnäpfe auslässt, unaufgesetzt große Emotionen vertont und in ihrer gesamten stilistischen Breite einfach nur gut ins Ohr geht. Freude, Melancholie, etwas Albernheit … wie das Leben an sich halt. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 613x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Citadel
  • City Is Alive
  • Illuminaria
  • Top Of The Mountain
  • Lil' Lobo
  • Madre de perla
  • Tidal Wave
  • Graceland Trip
  • Western Blood
  • Cancion de la boda
  • Lekker Ding
  • God's Hands
  • Stop The Madness

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!