Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Pavillon Rouge: Dynasteïa Klub (Review)

Artist:

Pavillon Rouge

Pavillon Rouge: Dynasteïa Klub
Album:

Dynasteïa Klub

Medium: CD/Download
Stil:

Electro Metal

Label: Dooweet
Spieldauer: 45:50
Erschienen: 18.05.2018
Website: [Link]

Riffs in tiefen Registern, 1990er-Retro-Synthesizer und viel Geschrei bei wenig kompositorischer Substanz - so lässt sich die Musik von PAVILLON ROUGE prägnant zusammenfassen. Das dritte Album der Franzosen bietet wenig mehr als Gimmick-Musik, deren Lack schnell abblättert, nachdem man angesichts des Etiketts "Black Metal Dancefloor" gestutzt hat. Das Projekt wurde vor zehn Jahren von Gitarrist Mervyn, der auch für die Programmierung der elektronischen Tonerzeuger verantwortlich zeichnet, und Schlagzeuger YVH ins Leben gerufen

Das Quintett erfüllt nämlich kaum eine der Erwartungen, die es mit einer solchen "Schubladisierung" schürt. Die einfältigen Akkordfolgen von beispielsweise 'Notre foi brûle encore', die man genau so schon von viel zu vielen anderen Acts jeglicher Couleur gehört hat, sind bezeichnend für die Ideenlosigkeit der Gruppe und den Modus, auf den sie sich in den Stücken von "Dynasteïa Klub" versteift hat.

Das finstere 'Dans l'ailleurs absolu', das wie ein Flipper klingelt, und das versöhnliche 'Ad Augusta' zum Schluss sind tatsächlich die relativen Glanzlichter des Albums; das letztgenannte Lied erinnert mit seiner ätherischen Melodie und den rauen Vocals an die leider zu früh aufgelösten Australier Alchemist zu "Organasm"- oder "Tripsis"-Zeiten, was PAVILLON ROUGE zumindest ein Stück weit sympathisch macht, auch wenn zu bezweifeln steht, dass sie von jener Band beeinflusst wurden.

Die fast schwarzmetallischen Gitarren im treibenden 'In Aenigmate' werden der eigenen Einschätzung der Mitglieder als einziges Stilelement gerecht. Das versonnene 'Le rayonnement du Temple nouveau', das peitschende Titelstück und gleich der sperrig vor sich hin rauschende Einstieg 'L'harmonie et la force' sprechen unterdessen eine deutlich andere Sprache …

FAZIT: … nämlich jene von auf den kleinsten gemeinsamen Nenner (Zerrgitarren) heruntergebrochenem Metal im Verbund mit Hardcore Techno, dem grässlichsten Musikauswuchs der 1990er und "frei schwebendem" Wave aus den frühen 80ern. Zwischen diesen Polen langweilen PAVILLON ROUGE meistens; "Dynasteïa Klub" lässt trotz reizvoller Kombination nur selten aufhorchen und ist als drittes Studio-Erzeugnis einer Band im Grunde ein Armutszeugnis, gerade bei dem vorhandenen Potenzial [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 328x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • L'harmonie et la force
  • Ô legions, Ô triomphes
  • Dynasteïa Klub
  • Le rayonnement du Temple nouveau
  • In Aenigmate
  • Bodhisattva
  • Notre foi brûle encore
  • Dans l'ailleurs absolu
  • Ad Augusta

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!