Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Poems For Laila: Dark Timber (Review)

Artist:

Poems For Laila

Poems For Laila: Dark Timber
Album:

Dark Timber

Medium: CD/Download
Stil:

Dunkler Folk in leuchtend poetischen Pop-Perlen

Label: baboushka records/Broken Silence
Spieldauer: 50:02
Erschienen: 09.03.2018
Website: [Link]

Das ist selten...
Seltener als selten!
Denn wann bitte ist man beim Hören eines tief dunkel akustisch eingefärbten Albums jemals zu dem Eindruck gelangt, JOHNNY CASH, NICK CAVE, LEONARD COHEN und TOM WAITS gäben sich beim Musizieren gegenseitig das Mikro und beim Komponieren den Griffel in die Hand?
Dark Timber“ von POEMS FOR LAILA ist genau so ein Album!

Hier trifft große Poesie auf traurigen Folk, verhaltene Leidenschaft auf unwiderstehliche Melodien, eine bewegende voluminöse männliche auf eine zerbrechlich elfenhafte weibliche Stimme sowie akustische Instrumente – besonders Gitarre und Akkordeon – auf Geschichten menschlicher Abgründe und natürlicher Rettungsanker, bei dem sogar „ein Specht sein Leben gab“.

Aufgenommen in einer Jurte (traditionelles Zelt der Nomaden) im Havelland, inmitten eines Waldes voller „Dark Timber“ (Dunklem Holz) und absoluter Abgeschiedenheit, verbreitet sich die Mystik hinter diesen 12 so unterschiedlichen, aber allesamt geheimnisvoll melancholischen Songs, wie ein langsam schwelender Waldbrand, der einen gefangen nimmt und am Ende verbrennen lässt – in den nachhallenden Klängen, die uns, wie bei dem Duett in „Behind The Cypres Trees“, mitten in die Mörderballaden von NICK CAVE entführt, als der sich mit PJ HARVEY „due(ll)(tt)ierte“, vereinnahmen. Oder wenn uns gleich beim eröffnenden „Gambler“ ein trauriger JOHNNY CASH aus dem „Battlefield“ der Träume seines Himmels zuwinkt, um dann auf LEONARD COHEN neben sich zu deuten, der uns in aller Schwere über das „Easy“ des musikalischen Daseins, das wir hier auf Erden ohne ihn ertragen müssen, noch trauriger zulächelt, während über ihm der „Black Star“ eines DAVID BOWIE verborgen die musikalische Jurte der POEMS FOR LAILA und ihrer Klangwelt beleuchtet, welche tatsächlich noch gut versteckt im Diesseits existiert und an so viele erinnert, die sich längst auf den Weg Richtung Jenseits begeben mussten.

FAZT: Ein faszinierendes Album für all diejenigen, die noch immer den Toten hinterhertrauern, welche uns mit ihren traurigen Songs so viel Kraft verliehen, bis wir sie endgültig ziehen lassen mussten und die noch immer auf die bei uns verbliebenen, selten so bewegenden Musiker wie eine ANDREA SCHROEDER oder eben POEMS FOR LAILA hoffen. Bei solcher Musik wie „Dark Timber“ kann man das Sterben seiner musikalischen Helden hoffnungsvoll wieder ertragen. [Album bei Amazon kaufen]

Thoralf Koß (Info) (Review 289x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Gambler
  • Easy
  • Fingers Crossed
  • Lover
  • Cheerio
  • Behind The Cypress Trees
  • Battlefield
  • Lyttleton
  • Woodpecker Song
  • Leave Now
  • Oh My Heart
  • Loop

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!