Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Shadow Lizzards: The Shadow Lizzards (Review)

Artist:

The Shadow Lizzards

The Shadow Lizzards: The Shadow Lizzards
Album:

The Shadow Lizzards

Medium: CD/LP/Limitiert
Stil:

Retro-Rock

Label: Tonzonen Records
Spieldauer: 65:36
Erschienen: 23.02.2018
Website: [Link]

Aus dem scheinbar unerschöpflichen Reservoir von jungen Bands, die sich eines Sounds bedienen, der vor einem halben Jahrhundert angesagt war, treten jetzt die Nürnberger THE SHADOW LIZZARDS an die Öffentlichkeit.
Schon der Opener auf ihrem Debüt ist mit „Turn On“ programmatisch betitelt. In dem Instrumentalstück grüßen eine quietschende Gitarre und die wabernde Orgel aus den seligen Zeiten, als die Rockmusik noch die Stimme einer Generation war, die die Welt verändern wollte.

Die Vorbilder sind schnell ausgemacht.
Die Gitarre klingt öfter mal nach JIMI HENDRIX, die Orgel und die Struktur der Songs erinnern an THE DOORS, wenn es flotter zur Sache geht, sind auch GRAND FUNK RAILROAD nicht weit. Das ist handwerklich gut gemacht und mit viel Herzblut eingespielt, wenn aber in fast jedem Song ein ausschweifendes Gitarrensolo vor hoppelndem Schlagzeug gespielt wird, ermüdet das irgendwann und wirkt schematisch. Denn es fehlt das, was die genannten Bands groß gemacht hat: Die Hits und wohl das Charisma von Hendrix oder JIM MORRISON.
Einzig „Go Down“, in dem geschickt das Tempo verschleppt wird und das sehr DOORS-lastige „Breathtaker“ bleiben länger im Ohr. Bei einer Spielzeit von mehr als einer Stunde ist das eine eher schwache Ausbeute.
Auf der LP-Version sind drei Songs weniger enthalten, denn die Spielzeit ist auf diesem Medium nun mal etwas begrenzter. Es wirkt auch dann nicht so, als würden Songs fehlen.

Mit ihrem Debüt-Album enttäuschen THE SHADOW LIZZARDS dennoch nicht. Denn gut anzuhören ist es in jedem Fall, nicht zuletzt taugt es als Soundtrack für eine entspannte Autofahrt. Wenn die Band es schafft, im Songwriting etwas fokussierter zu sein und einen eigenständigeren Sound zu entwickeln, kann sie in der Szene zukünftig sicher eine gute Rolle spielen.

FAZIT: Auch das Nürnberger Trio THE SHADOW LIZZARDS bewegt sich mit „The Shadow Lizzards“ wie viele andere Bands im engen Korsett des Vintage Rocks. Das Debüt zeigt vielversprechende Ansätze, es fehlen aber noch die Hits und etwas Abwechslung, um aus der aktuellen Veröffentlichungsflut herauszustechen.

Sebastian Triesch (Info) (Review 657x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Power On
  • Rip Me Off
  • Warzone
  • Rarity
  • Go Down
  • Breathtaker
  • Overhaul
  • Top Of The Mountain
  • Sea Of Curls
  • Move On

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!