Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Slapshot: Make America Hate Again (Review)

Artist:

Slapshot

Slapshot: Make America Hate Again
Album:

Make America Hate Again

Medium: CD/Download
Stil:

Hardcore

Label: Bridge Nine
Spieldauer: 23:20
Erschienen: 10.08.2018
Website: [Link]

Provokanter Titel, aber letztlich ziehen SLAPSHOT, die immerhin mindestens halblegendär für die Hardcore-Gemeinde sind, den Schwanz ein, denn klare politische Statements bekommt man auf dem neuen Album der Band nicht geboten. Wie ehedem geht es auf dem aktuellen Werk der Unverwüstlichen puristisch dreckig ohne verzärtelte Gesänge zu, komplett mit obligatorischen Shouts der chorischen Art, glanzlosen Riffs und monotonem Trommel-Sperrfeuer voll auf die Zwölf.

Klar, zwischendurch groovt "Make America Hate Again" auch, doch das wäre dann auch schon alles in Sachen Abwechslung. Durch Diskursfähigkeit oder gar Kompromissbereitschaft haben sich SLAPSHOT noch nie hervorgetan, und wenn sich die Veteranen auch jetzt nicht nach außen öffnen, offenbaren sie damit, dass sich ihre Szene geradezu stur im eigenen Schmutz wälzt, während ihre Sprachrohre lediglich den schon Bekehrten predigen, statt ihr Potenzial zu nutzen, um wirkliche Revolutionen voranzutreiben, die über unkonstruktive Gewaltfantasien hinausgehen.

Aber werden wir nicht philosophisch, denn das war und ist Hardcore der alten Schule, von dem wir hier schließlich sprechen, zu keiner Zeit in seiner über 30 Jahre andauernden Geschichte. SLAPSHOT gehören so gesehen noch der Generation Feinripp-Proll an, deren bekannteste Vertreter die frühen Biohazard waren, und pflügen so unflexibel durch die Hinterhöfe, dass man erleichtert aufatmet, weil dieser Langspieler eigentlich gar keiner ist.

Melodien sind auf "Make America Hate Again" sehr dünn gesät; SLAPSHOT lassen es allenthalben in 'It’s All About You' differenzierter angehen, und im Gegensatz dazu ist ihre Wut, die sich auf kein konkretes Ziel richtet, nur diffus und (vielleicht auch gut so) in letzter Konsequenz nichts als der von Exodus etablierte "good, friendly, violent fun" für den nächsten Circle Pit. "Make America Hate Again" dauert keine 25 Minuten - ein Glück, denn andernfalls würde der Effekt der Unmittelbarkeit verpuffen.

FAZIT: Musik für Stiernacken, auch im übertragenden Sinn - "Make America Hate Again" demonstriert die Disziplin Aggro-Hardcore beispielhaft und in kompaktester Form, wenn nicht plump selbstreferenziell, so doch nie weiter als über die Grenzen des lokalen Milieus von SLAPSHOT hinausreichend hinausreichend. Wer's stumpf und geradlinig mag, ist hier an der richtigen Adresse. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 312x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Edge Break Your Face
  • Hypocrite
  • Remedy
  • Alone
  • Cry For Help
  • Trainwreck
  • I Got Your Number
  • It's All About You
  • Make America Hate Again
  • White Flag
  • One Last Chance

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!