Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Slaughter Beach, Dog: Birdie (Review)

Artist:

Slaughter Beach, Dog

Slaughter Beach, Dog: Birdie
Album:

Birdie

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Indie-Rock/Pop, Folk, Singer/Songwriter, Emo

Label: Lame-P, Big Scary Monsters
Spieldauer: 39:03
Erschienen: 27.10.2017
Website: [Link]

Jake Ewald alias SLAUGHTER BEACH, DOG alias der Typ von MODERN BASEBALL hat mit „Birdie“ seine zweite Volle-Länge-Scheibe unters Volk geworfen. Geworfen, und zwar kunstvoll-lässig, so wie das Gerümpel auf dem Cover. Was dieses nicht zeigt, ist Ewald, wie er daneben sitzt, im selbstvergessenen Schneidersitz, und die durchgelebten Dinge nachdenklich, humorig und ein bisschen melancholisch in Händen wiegt, dreht, und dazu seine mikrokosmischen Geschichten erzählt. Aus seiner Abneigung gegen den großen Gestus und aufgeblasene Worte entsteht seine Arbeitsweise als Mosaikkünstler, der sich ganz von Momentaufnahmen leiten lässt.

Musikalisch erfüllt sich dies alles in entspanntem Indie-Rock/Pop, der nicht selten mit KURT VILE‘scher Nonchalance glänzt („Gold and Green“), aber auch mitunter Ewalds frühere Hauptband, die seit 2017 auf Eis liegt, anzitiert (das großartige „Bad Beer“ oder „Sleepwalking“). Leise, nachdenkliche Singer/Songwriter-Töne werden ebenfalls angeschlagen, besonders der fragile Einstieg mit „Phoenix“ ist herausragend und ebenso nahegehend wie das vorsichtig tastende „Buttercup“.

Birdie“ ist übrigens in der Gänze seiner Instrumente von Jake Ewald eingespielt, im eigenen Studio, das er zusammen mit Live-Bassist Ian Farmer selbst gebaut hat. Der warme, immer den richtigen Druck findende Sound des Albums stellt den beiden ein überragendes Zeugnis aus. So fällt auch der kleine Abstecher „Friend Song“, wo der sonst meist nur zart verfugende Synthesizer eine tragende Rolle gegenüber den ungewöhnlich schleppenden und verzerrten Drums einnimmt, kaum aus dem Rahmen, eingebettet zwischen das erwähnte „Buttercup“ und den finalen Song, das sanft-rhythmische, angeschniefte, akustisch ausgerichtete Stück „Acolyte“.

Erwähnen sollte man noch „Pretty O.K.“, einfach, weil sich hier die sympathische Coolness von „Birdie“ besonders schön und zugänglich dartut.

FAZIT: Dieses Album „Pretty O.K.“ zu nennen, wäre doch eine ziemliche Untertreibung. Jake Ewans gelingt es ohne sichtbare Anstrengung, federleichte Songs nicht ohne Tiefgang zu kreieren, ohne sich dabei an Hülsen, Posen oder Drama zu verkaufen. (Abgedruckte, oder zumindest auf Bandcamp veröffentlichte Lyrics wären trotzdem schön gewesen.) [Album bei Amazon kaufen]

Tobias Jehle (Info) (Review 469x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Phoenix
  • Gold and Green
  • Pretty O.K.
  • Bad Beer
  • Shapes I Know
  • Sleepwalking
  • Fish Fry
  • Buttercup
  • Friend Song
  • Acolyte

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • Birdie (2017) - 12/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!