Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Space Chaser / Distillator: Split (Review)

Artist:

Space Chaser / Distillator

Space Chaser / Distillator: Split
Album:

Split

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Thrash Metal

Label: This Charming Man Records
Spieldauer: 30:19
Erschienen: 25.05.2018
Website: [Link]

Deutsch-niederländische Freundschaft auf Thrash: Space Chaser aus Berlin und Distillator aus Enschede haben sich zur Veröffentlichung eines vollwertigen Langspielers zusammengetan, obwohl man darüber streiten kann, ob sich eine halbe Stunde Musik als solcher bezeichnen darf. Andererseits reden wir hier von Thrash, und war da nicht mal eine Scheibe namens "Reign In Blood"?

Gutes Stichwort, denn beide Bands reichen jeweils auch eine Interpretation von fremdem Material ein, und Distillator wählten Slayers 'Black Magic', das ganz im Zeichen ihres eigenen Materials steht. Die Niederländer zeigen sich bei aller Direktheit recht verspielt, warten mit halsbrecherichen Solos, einer sich überschlagenden Gesangsstimme und hibbeligen Basslicks auf, wodurch sich ein Vergleich mit den Amerikanern Vektor aufdrängt. Falls ihr die Combo noch nicht auf dem Schirm habt: Eine ihrer drei Eigenkompositionen übertrifft die andere in puncto Spielwitz und Dringlichkeit - unbedingt empfehlenswert für Thrasher, die Wert auf gehobene Instrumentalperformances legen, wobei aber auch die Eingängigkeit nicht zu kurz kommt.

Die haben Space Chaser wiederum anscheinend sowieso mit der Muttermilch aufgesogen, wie schon ihr eigener Longplayer "Dead Sun Rising" deutlich machte. 'Virus' könnte von einem der ersten beiden Forbidden-Alben stammen, speziell wegen der dramatischen Gesangsdarbietung des Frontmanns und dank zahlreicher Haken, die der Haufen vom Kiez schlägt (höre 'Waves', ein immer wieder überraschendes "stop and go"-Stück). Den melodischsten Refrain hat sich das Quintett gleichwohl fürs Ende 'The Adversary' aufgespart, und sein Cover ist der geradezu dreiste Anderthalb-Minuten-Ohrwurm 'Tied Down', im Original vom gleichnamigen ersten und einzigen Album der Hardcore-Legende Negative Approach aus dem Jahr 1983

FAZIT: Zwei europäische Thrash-Bands auf der Höhe ihres Schaffens, mit anderthalb Beinen in der Genre-Tradition stehend und dennoch nicht ohne eigene Handschrift, abgerundet von einem optisch ansprechenden Cover - was will der Szenegänger mehr außer Hightops, einer Kutte voller Aufnäher und einer Schirmmütze?

Andreas Schiffmann (Info) (Review 605x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Distillator - Overture
  • Distillator - Perceiving Presence
  • Distillator - Swarm Intelligence
  • Distillator - Gates of Autonomy
  • Distillator - Black Magic
  • Space Chaser - Intro
  • Space Chaser - Virus
  • Space Chaser - Waves
  • Space Chaser - Tied Down
  • Space Chaser - The Adversary

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • Split (2018) - 11/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!