Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Joy Formidable: Aaarth (Review)

Artist:

The Joy Formidable

The Joy Formidable: Aaarth
Album:

Aaarth

Medium: CD/Download
Stil:

Indie Rock

Label: Hassle
Spieldauer: 45:55
Erschienen: 05.10.2018
Website: [Link]

Nachdem THE JOY FORMIDABLE zwischenzeitlich Major-Luft schnupperten, genießen sie ihre wiedergewonnene kreative Freiheit spätestens seit ihrem dritten Album uneingeschränkt und erleben ihren vorläufigen Zenit. Dieser hält auf "Aaarth" an, einem im besten Sinne waghalsigen Album, mit dem die drei Mitglieder anscheinend stets am Limit ihrer Möglichkeiten agieren, aber dennoch die völlige Kontrolle über die Musik behalten.

THE JOY FORMIDABLE wirken nicht mehr bemüht, das nächste große Pop-Ding zu sein, sondern experimentieren mit Wonne und verlieren ihre Zugänglichkeit trotzdem nicht. Nach dem Intro-artigen Kuriosum 'Y Bluen Eira', das Gitarristin und Sängerin Rhiannon "Ritzy" Bryan in ihrer Muttersprache vorträgt, reichen THE JOY FORMIDABLE gleich den ersten Hit ein. 'The Wrong Side' reißt mit seinem kantigen Rhythmus mit und besticht im weiteren Verlauf auf melodischer bzw. harmonischer Seite mit flinkem Klavierspiel.

Das Prinzip, den Hörer immer wieder in die Irre zu führen, wenn er glaubt, einen eigentlich schlichten Pop Song zu hören, scheint dem Trio in Fleisch und Blut übergegangen zu sein. Es bringt uns im zunächst betörenden 'The Better Me' zwischendurch mit unvorhersehbaren Breaks ins Stolpern, verdutzt hier ('Caught on a Breeze') mit Funk-Stilelementen und lässt dort ('Dance of the Lotus') eine beinahe Gothic-artige Finsternis aufziehen, die zu teils dezidiert politischen Texten passt.

Dabei wird besonders deutlich, was die Frontfrau für eine wahnsinnig gute Instrumentalistin ist, von Klassedrummer James Thomas ganz zu schweigen, und was könnte idealer sein, solange die Musik nahezu penetrant eingängig ist?

Fazit: "Aaarth" ist wilder Rock 'n' Roll im ursprünglichen Sinn, aber mit avantgardistischen Neigungen, die THE JOY FORMIDABLE momentan zum ultimativen Crossover zwischen Poprock für die Massen und Prog machen. Setzte die Formation früher vor allem auf die Gegensätze Laut und Leise, ist mit der Zeit immer wichtiger geworden, was einen zeitlos Guten Song in erster Linie ausmacht: Melodien, und die funktionieren ja selbst in verschrobensten Umgebungen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 295x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Y Bluen Eira
  • The Wrong Side
  • Go Loving
  • Cicada (Land on Your Back)
  • All in All
  • What For
  • The Better Me
  • Absence
  • Dance of the Lotus
  • You Can't Give Me
  • Caught on a Breeze

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!