Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The One Hundred: Chaos + Bliss (Review)

Artist:

The One Hundred

The One Hundred: Chaos + Bliss
Album:

Chaos + Bliss

Medium: CD/Download
Stil:

Rap Metal

Label: Spinefarm
Spieldauer: 42:32
Erschienen: 02.06.2017
Website: [Link]

Über Rap Metal herzuziehen ist fast so whack wie Rap M- ...oh. Nein, man hat es nicht wirklich leicht mit diesem Album der Londoner Band, die sich laut eigener Aussage einer eclectic combination of crushing guitars and infectious electronica verschrieben hat.

In puncto „crushing guitars“ wird man v.a. in der ersten Albumhälfte durchaus nicht unbedient gelassen: Deathcorige Gewalt und Rasanz wird um coole Melodieaspekte früher KORN oder DEFTONES erweitert – siehe „Dreamcatcher“, „Disengage“ oder „Darkmatters“. Auch bei der Verwendung von (Pseudo-) Old School-Rap-Einlagen stand die Truppe um den Herrn im Adidas-Trainingsanzug sichtlich Pate – nur hatte die im Zweifelsfall ICE CUBE. Den haben THE ONE HUNDRED nicht, ebensowenig ein Gefühl dafür, wann es zuviel des zu Guten, zu prätentiös, zu peinlich wird: Mit diesem so ungestümen wie ungelenken Sprechgesang Marke cholerischer Hamster füllt die Band viel zuviele Minuten auf „Chaos + Bliss“ – ein zweites „Spit It Out“ kommt trotz aller Bemühung nicht heraus.

Eines fehlt noch: Richtig, klebrige Klargesang-Hooks! Die häufen sich in der zweiten Albumhälfte, nehmen dem vielversprechenden „Hand of Science“ jeden Wind aus den Segeln, machen „Black Jack“ oder den Titeltrack zu schmierigen Kotzbrocken, die man sich lieber nicht zu genau anhört. Was im Übrigen auch für die fies digitale Produktion gilt.

FAZIT: „Chaos + Bliss“ nimmt man am besten auf die leichte Schulter, als Hintergrundmusik für (Trink-) Sport, oder als musikalisches Meme. Dass die Band durchaus Potential hat und ein paar ordentliche Knallkörper liefert, geht in ihrer Verranntheit, in der sie den Hörer wahllos mit hanebüchenen Stilelementen bombardiert, leider unter. [Album bei Amazon kaufen]

Tobias Jehle (Info) (Review 249x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Dreamcatcher
  • Monster
  • Disengage
  • Dark Matters
  • Fake Eyes
  • Hand Of Science#Boomtown
  • Blackjack
  • Retreat
  • Who We Are Now
  • Chaos And Bliss
  • Feast

Besetzung:

  • Sonstige - Jacob Field; Tim Hider; Phil Kneller; Joe Balchin

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!