Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Tons: Filthy Flowers Of Doom (Review)

Artist:

Tons

Tons: Filthy Flowers Of Doom
Album:

Filthy Flowers Of Doom

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Sludge / Doom Metal

Label: Heavy Psych / Cargo
Spieldauer: 46:26
Erschienen: 20.04.2018
Website: [Link]

Wieder einmal ein Stoner-Newcomer aus Italien … Während TONS ihren Namen in Hinblick auf ihren Stil klug gewählt haben, scheinen sie sich ansonsten nicht allzu ernst zu nehmen. Das suggeriert zumindest ihre inhaltliche Agenda (Titel wie ‚99 Weed Balloons‘ oder ‚Abbath‘s Psychedelic Breakfast‘ sprechen Bände), obwohl man sie nicht als Manko zu bewerten braucht; schließlich geht es um die Musik an sich, nicht wahr?

Ebendiese bettet jedoch lediglich garstiges Geschrei oder Sprachsamples in derbe Doomcore-Riffs der weitgehend belanglosen Sorte. Dem gegenüber stehen streckenweise wider Erwarten sehr kreatives Schlagzeugspiel und ein überzeugender Gestus, auch wenn sich das Mitteilungsbedürfnis der Gruppe auf Aggression zu beschränken scheint, falls sie eben nicht wie meistens auf "witzisch" macht. Offensichtlich hat sie einen Hang zu altem Black Metal (‚Those Of The Unlighter‘) und besteht im Gegensatz dazu aus Fans der irren Amis Primus (‚Sailin‘ The Seas Of Buddha Cheese‘), gleichwohl sich deren kaputter Funk Rock nicht im Sound von TONS niederschlägt.

Die Turiner sind für 2018 das neustes Signing ihre inflationäre viele Bands unter Vertrag nehmenden Labels und waren einfach noch nicht reif für eine Veröffentlichung auf internationaler Ebene, auch wenn es sich bei "Filthy Flowers Of Doom" bereits um ihr zweites Album handelt. Die Musiker kommen aus dem Hardcore-Underground und bearbeiten ihre Instrumente eher impulsiv als mit virtuoser Raffinesse, geschweige denn melodischem Gespür, was prinzipiell nichts Schlechtes sein muss, es in diesem Fall aber leider ist.

Letzten Endes stellt sich die Benennung der viel zu langen Song-Schlepper als unterhaltsamer heraus als die kompositorische Substanz selbst. Dröhnt halt laut und gleichförmig – wem das reicht …

FAZIT: Ein weiterer gesichtsloser, musikalisch weitgehend uninteressanter Newcomer aus der dichtbesiedelten italienischen Doom-Stoner-Szene auf Heavy Psych Records - TONS knarzen ohne Dynamik oder spritzige Einfälle mit viel Bass und Gebrüll ins Szene-Nichts. Nächster Patient, bitte! [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 259x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 6 von 15 Punkten [?]
6 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Abbath's Psychedelic Breakfast
  • 99 Weed Balloons
  • Those Of The Unlighter
  • Girl Scout Cookie Monster
  • Sailin' The Seas Of Buddha Cheese

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!