Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Treat: Tunguska (Review)

Artist:

Treat

Treat: Tunguska
Album:

Tunguska

Medium: CD/Download
Stil:

Melodic Hardrock

Label: Frontiers Music Srl.
Spieldauer: 52:11
Erschienen: 14.09.2018
Website: [Link]

Tunguska“ ist das mittlerweile dritte Album der Skandinavier seit der Reunion im Jahr 2006. Nach „Coup De Grace“ von 2010 und „Ghost Of Graceland“ (2016) gibt es nun innerhalb von zwei Jahren einen weiteren Output TREATs, deren musikalische Anfänge bis ins Gründungsjahr 1981 zurückreichen.

Während die Phasen zwischen den Alben scheinbar stetig kürzer werden, sei angemerkt, dass die Qualität indessen von gleichbleibend hoher Wertigkeit bleibt, denn auch auf Tunguska“ finden sich wahre Juwelen des Melodic Hardrock, die in keiner Sammlung der dieser Stilrichtung zugeneigten Hörer/Innen fehlen darf.

Neben grandiosen Balladen („Build The Love“ und „Tomorrow Never Comes“) gibt es starke Mid-Tempo Rocker aus unverwechselbarer TREAT – Manufaktur, die vor Spielfreude und Vocal-Layern nur so strotzen. Überhaupt ist der mehrstimmige Gesang, der stets ein Markenzeichen der Schweden gewesen ist, auf dem neuen Werk bis zur Perfektion gereift. Großartige Hooks jenseits ausgetretener Pfade, die in der Lage sind, selbst Vielhörer/Innen noch in Erstaunen zu versetzen, charakterisieren das kompositorische Genie der Band, die sich und ihrem Genre zwar treu bleibt, es aber immer wieder aufs Neue schafft, frisch und unverbraucht zu klingen.

Auf „Tunguska“, benannt nach einer großen, mysteriösen Explosion in Sibirien im Jahr 1908, deren genaue Hintergründe bis heute ungeklärt sind, zahlt sich die Entscheidung aus, nach dem letzten Album nicht allzu intensiv auf Tournee gegangen zu sein, denn nach einer kurzen Release-Tour fand man sich direkt wieder im Studio ein, um neues Material zu schreiben. „Man Overboard“ und „Riptide“ gehören zu den härter rockenden Titeln und zeigen die Vielschichtigkeit einer Band, die ihr Hauptaugenmerk auf große Melodien und eine Produktion legt, die nicht nur zeitgemäß ist, sondern ihresgleichen in dieser Spielart des Hardrock sucht.

Neben den bereits erwähnten Titeln bietet das Album durchweg starkes Songmaterial und neben dem Opener „Progenitors“ finden sich mit „Rose Of Jericho“ sowie „Undefeated“ Hardrock-Pretiosen für die Ewigkeit mit enormem Suchtpotential.

Als FAZIT bleibt festzuhalten, dass im Falle TREATs wieder einmal aller guten Dinge drei sind, denn mit „Tunguska“ veröffentlichen die Schweden das dritte Album in Folge, bei dem das Prädikat Weltklasse nicht zu hoch gegriffen erscheint. Essentieller Stoff, sowohl für Fans der ersten Stunde, als auch solche, die die Band erst nach 2010 für sich entdeckt haben. [Album bei Amazon kaufen]

Stefan Haarmann (Info) (Review 549x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 14 von 15 Punkten [?]
14 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Progenitors
  • Always Have, Always Will
  • Best Of Enemies
  • Rose Of Jericho
  • Heartmath City
  • Creeps
  • Build The Love
  • Man Overboard
  • Riptide
  • Tomorrow Never Comes
  • All Bets Are Off
  • Undefeated

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Robert
gepostet am: 02.10.2018

User-Wertung:
11 Punkte

Ich muss gestehen, mich bisher nicht wirklich mit Treat beschäftigt zu haben, auf Grund unter anderem dieser Review hab ich die Band doch mal angetestet und finde es ganz solide. Melodic Rock der 80 er, aber zeitgemäß dargeboten, wie auch Harem Scarem, an welche mich das Material manchmal erinnert. Stark ist die Scheibe, wenn man die skandinavischen Wurzeln etwas raushängt und das Keyboard mal den Ton angibt (soll keine Kritik am Gitarristen sein, auch der liefert überzeugende Arbeit). So könnten sich Europe heute anhören, wenn sie noch auf dem Countdown Trip wären. Die Refrains erinnerten manchmal an ältere Bon Jovi, ein bisschen oh oh oh weniger, wäre manchmal mehr, klangen die schon immer so? Die Stücke selbst sind schon für sich gut, haben der Abwechslung halber auch unterschiedliche Schwerpunkte, es fehlen aber ein, zwei Übersongs um ein Album mit Langzeitwirkung zu werden, bei mir zumindest.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!