Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Violet Quartet: Vibrations (Review)

Artist:

Violet Quartet

Violet Quartet: Vibrations
Album:

Vibrations

Medium: CD/Download
Stil:

http://violet-quartet.de/

Label: Makro
Spieldauer: 49:03
Erschienen: 03.08.2018
Website: [Link]

Ein Streichquartett ist zunächst einmal nichts Innovatives, doch davon abgesehen, dass das VIOLET QUARTET nur mit Geigen musiziert, kommen elektronische Komponenten ins Spiel, welche das Schaffen von Stefan Emde, Bettina Hagemann, Andreas Heuser und Sabine Rau dann doch falls nicht revolutionär, so im wahrsten Sinn des Wortes unerhört machen.

Bereits zum zweiten Mal fesseln die vier in Form von "Vibrations" mit einem Langspieler, der von Anfang an mehr bietet, als es die Summe der Einzelkomponenten, mit denen er realisiert wurde, erwarten lässt. Das VIOLET QUARTET beschränkt sich nicht auf traditionelle Spieltechniken, sondern "missbraucht" seine Instrumente nachgerade durch unorthodoxe Spieltechniken und teils starke Verfremdung mithilfe von Soundprozessoren und dergleichen. Wer zudem glaubt, Geigen würden perkussive Rhythmik und sogar swingende Grooves ausschließen, sieht sich beim Hören des Albums getäuscht.

So kommt es auch, dass sich "Vibrations" anders, als mancher vielleicht befürchtet, nicht schon nach kurzer Zeit als Novelty-Veröffentlichung mit kurzer Halbwertszeit abnutzt. Nein, VIOLET QUARTET haben "richtige" Songs geschrieben, auch wenn niemand dazu singt (man vermisst die Stimme auch nicht), denn Melodien und engängige Wendungen stehen bei aller Experimentierfreude im Vordergrund. Indem der Vierer traditionelle Tanzstrukturen mit zeitgenössischen Prinzipien der Liedermacherei verweben, fördern sie ungeahnte Qualitäten ihrer Instrumente zutage.

Letzten Endes beweist "Vibrations", dass man als offener Musiker auf sehr unterschiedliche Weise aus seinem kompositorischen Gespür schlagen kann, wenn man nur über den eigenen Schatten springt bzw. mit Konventionen bricht. Das VIOLET QUARTET pendelt zwischen Klassik, Folklore, Pop-Gesten und ätherischer Weltmusik, ohne sich einen stilistischen Schuh fest anzuziehen. Was dies betrifft, ist der überlange Abschluss 'Floating Waltz' mit angehängtem 'Epilog' ein eine ultimate Ansage in Sachen künstlerischer Freiheit.

FAZIT: Wer den Klang der Geige hasst, aber ansonsten offener Musikhörer ist, wird nach dem Hören von "Vibrations" zum wohl bekanntesten aller Streichinstrumente bekehrt sein. Das VIOLET QUARTET tritt mit diesem Album im Idealfall eine neue musikalische Strömung los, die Genres und die Grenze zwischen E- und U-Musik transzendieren könnte. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 297x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Aural Opening
  • Beat
  • Ballet
  • Apokalypse
  • Circle Song
  • Schatten
  • Passage
  • Schwingungen
  • Pulse
  • Floating Waltz – Epilog

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!