Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

We Hunt Buffalo: Head Smashed In (Review)

Artist:

We Hunt Buffalo

We Hunt Buffalo: Head Smashed In
Album:

Head Smashed In

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Stoner Rock

Label: Fuzzorama / Soulfood
Spieldauer: 43:06
Erschienen: 23.11.2018
Website: [Link]

WE HUNT BUFFALO haben sich bereits als Support-Act von Red Fang oder Danko Jones bewährt und möchten sich nun selbst als energetische Riff-Rock-Band etablieren. "Head Smashed In" ist zweites Album beim Stoner-Label Fuzzorama und die insgesamt vierte Veröffentlichung der Gruppe. um den charismatisch singenden Frontmann Ryan.

Über dessen Stimme hinaus bleibt die Musik von WE HUNT BUFFALO jedoch eine recht vertraute, man möchte fast sagen unoriginelle Angelegenheit. "Head Smashed In" knüpft zwar folgerichtig an den Vorgänger "Living Ghosts" an und ist seinem Titel entsprechend noch einen Zacken heavier ausgefallen, aber eine im Guten wie Schlechten herkömmliche Desert-Rock-Platte.

Die tiefer gestimmten Gitarren in ‘Heavy Low’ weisen den Weg in eine auf mehr Schubkraft ausgerichtete Schaffensphase, die des weiteren von beseelten Leads einerseits und wohlbemessener Aggression andererseits geprägt ist. Letztere rückt die Band wiederholt in den Dunstkreis von High On Fire und der Sludge-Szene generell, wozu auch Ryans apokalyptische Texte passen, die er schon für den erwähnten Vorgänger geschrieben hat.

Unter diesen Voraussetzungen changieren WE HUNT BUFFALO stetig zwischen epische Höhen wie während des längeren 'Prophecy Wins' zu hämmernden Tracks wie dem straighten ‘Angler Must Die’ und unzweideutiger Koketterie mit klassischem Hardrock, beispielhaft demonstriert in 'The Giant's Causeway, dessen dynamisches Arrangement und Feeling irgendwie stark an Audrey Horne erinnert.

Letzten Endes holen die teilweise richtig tollen Melodien die Kastanien für die am Bass neu besetzte Gruppe aus dem Feuer. Die Koordinaten, innerhalb derer sie sich bewegt, stehen fest, und mehr als solide Songs garantieren, dass sie in diesem Gewässer nicht baden geht … um mal so metaphorisch zu sprechen wie ihr Sänger.

FAZIT: "Head Smashed In" ist eine überdurchschnittlich gute Stoner-Rock-Platte, mit der WE HUNT BUFFALO löbliche Vielseitigkeit beweisen. Unser bevorzugter Testsong: ‘Industry Woes’, eine Reflexion auf die gegenwärtigen Gepflogenheiten in der Musikbranche und zugleich Hommage an verstorbene Künstler.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 281x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Heavy Low
  • Angler Must Die
  • Prophecy Wins
  • Get in the Van
  • Intustry Woes
  • The Giantas Causeway
  • Keep it Refreshing
  • Ancious Children
  • God Games

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!