Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Ad Nemori: Akrateia (Review)

Artist:

Ad Nemori

Ad Nemori: Akrateia
Album:

Akrateia

Medium: CD/Download
Stil:

Black / Death Metal

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 49:13
Erschienen: 11.10.2019
Website: [Link]

Kapuzen sind im extremen Metal soooooo was von abgedroschen … aber nehmen wir AD NEMORI nicht mit Vorurteilen in Angriff, sondern bewerten wir sie anhand dessen, worauf es auf diesen Seiten ankommt - ihrer Musik.

Und die hat so einiges für sich: Das Sextett bezeichnet seinen Stil selbst als atmosphärischen Melodic Death Metal mit Einflüssen aus der Zeit kurz nach der Jahrtausendwende, wobei man subjektiv empfunden hinzufügen darf, dass sich "Akrateia" durch ein ob bewusst oder nicht erzeugtes nostalgisches Flair auszeichnet. Genaugenommen könnte man nämlich manches, was AD NEMORI zu Gehör bringen, problemlos auch in den mittleren 1990ern verorten.

Die Band wirkt ein wenig wie eine etwas zahmere Variante der damsl jungen Wilden des vor allem schwedischen Black Death Metal, also Dissection oder Sacramentum ohne Nieten und Satan, dafür mit der erhabenen Patina von beispielsweise Embraced (kennt noch wer "Amorous Anathema") ausgestattet, nicht zuletzt wegen der vielen feinfühlig eingesetzten unverzerrten Gitarrenparts und stimmungsvollen Keyboard-Ergänzungen. Klare Gesangsparts und ein gewisse Post-Aura (Alcest, etc.) macht man als Hörer ebenfalls aus.

Dass die Gruppe ihre 2016er EP ohne Label-Unterstützung ausverkauft hat, lässt sich anhand dieses Albums leicht nachvollziehen. AD NEMORI haben auch ihren ersten vollständigen Langspieler zur Gänze in eigener Regie gestemmt und sich dabei als Musiker mit Geschmack für Sound bewiesen; "Akrateia" klingt bombig - natürlich und dennoch druckvoll, opulent und trotzdem glaubwürdig nach Underground, dem die Band sicherlich rasch entwachsen wird, falls sich relevante Labels nicht mal wieder taub stellen.

FAZIT: Wer einen der hoffnungsvollsten deutschen Newcomer in Sachen Death bis Black Metal mit Fokus auf Atmosphäre und Melodie (mit leisem melancholischen Unterton) kennenlernen möchte, sollte nicht zögern, sondern sich AD NEMORIs Debüt besorgen, das übrigens in einem sehr ansehnlichen Digipak erscheint. Zum vorläufigen Checken geht's natürlich auch digital.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 367x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Miasma
  • Tellurian Doom
  • Above The Tide
  • Kenosis
  • Obey Thy Sovereign
  • Diverging From The Black
  • Guidance
  • The Stars My Destination
  • Enkrateia

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Ad Nemori
gepostet am: 10.10.2019

Danke für das Lob und die Zuversicht!

wer schon mal ins Album reinhören mag, hier ist der erste Song der Scheibe:
https://www.youtube.com/watch?v=ZdzXBCaNUOI
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!