Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Bones: Diseased (Review)

Artist:

Bones

Bones: Diseased
Album:

Diseased

Medium: CD/Download
Stil:

Death Metal / Grind

Label: Transcending Obscurity
Spieldauer: 32:52
Erschienen: 20.09.2019
Website: [Link]

Ist die Rede von extremem Metal aus Chicago, kommen einem zuerst die wiedererstarkten Veteranen Usurper in den Sinn, und über die Jahre hin gab es zwar auch immer wieder hörenswerte Newcomer aus "Windy City", doch BONES gehören nur auf den ersten Blick dazu. In Wirklichkeit handelt es sich bei dieser neuen Band um ein Nebenprojekt von Joe Warlord, dem Schlagzeuger der Usurpatoren - und zwar gemeinsam mit zwei anderen Musikern, die früher zu seiner Kultcombo gehörten.

Carcass Chris spielt Gitarre, und Jon Necromancer (übrigens auch Doomsday) hat sich den Bass umgehängt. Alle drei Mitglieder singen, und stilistisch orientieren sich BONES -wen wundert's? - mehr oder weniger deutlich an Warlords Hauptbetätigungsfeld. Tendenziell geht das Trio jedoch schneller zu Werke und bedient sich allenfalls marginal bei Vorreitern wie Hellhammer oder Venom. "Diseased" zeichnet sich vielmehr durch nahezu klassische Black-Metal-Riffs und ein entsprechend hohes Tempo aus, wohingegen die wenigen schleppenden Passagen (etwa im ansonsten ebenfalls rasanten 'Mass Graves') den sprichwörtlichen Bock nicht fett machen.

Gemein mit den aktuellen Usurper haben BONES eine verhältnismäßige Schlichtheit, was sowohl ihre Kompositionen als auch die Einzelperformances der Protagonisten angeht. Keiner zeigt, was er technisch auf dem Kasten hat (dürfte sowieso nicht außerordentlich viel sein), doch das Songwriting ist keinesfalls anspruchslos. Zahlreiche Rhythmuswechsel und Breaks sowie das eine oder andere kurze Rock-'n'-Roll-Solo genügen der Combo, um sich über eine kurze halbe Stunde Spielzeit lang hinwegzuretten.

Trotz dreier Stimmen sind die einseitigen Vocals der Schwachpunkt der Scheibe; ansonsten lockern ein paar atmosphärische Midtempo-Nummern (Titelstück, 'Down', 'Broken Wheel') und etwas Crust-Punk-Geprügel die Chose zusätzlich auf.

FAZIT: Extremer Metal mit Grind Punk-Rotz à la Repulsion nach traditionellen Mustern, gespielt von alterfahrenen Besessenen - "Diseased" ist ein zwar leidlich originelles, aber hörbar mit Leidenschaft ersonnenes Black-Death-Album, das mindestens zu drei Vierteln aus zwingenden Songs besteht … was heutzutage mehr ist, als die meisten Szene-Acts von sich behaupten dürfen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 351x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Blood, Diarrhea, and Tears
  • Mass Graves
  • Carrion Crows
  • Diseased
  • Stench of the Deceased
  • No One Matters
  • Down
  • Boozer
  • Broken Wheel
  • Crucifier
  • The Future is Now

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!