Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Dead Witches: The Final Exorcism (Review)

Artist:

Dead Witches

Dead Witches: The Final Exorcism
Album:

The Final Exorcism

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Doom Metal

Label: Heavy Psych / Cargo
Spieldauer: 40:45
Erschienen: 22.02.2019
Website: [Link]

Betörender, gewollt mysteriöser und verrucht anmutender weiblicher Gesang, Riffs aus dem Repertoire der frühen bis mittleren Black Sabbath und ein polternder, auf alt getrimmter Sound, fertig sind eingedenk angeblich von okkulten Lehren beeinflusster Texte die nächsten Anwärter für den Düster-Doom-Klischeepreis … DEAD WITCHES legten bereits bei ihrer Namenwahl keinen sonderlichen Einfallsreichtum an den Tag, geschweige denn mit der Musik auf ihrem Debüt, und dessen Nachfolger ist nun zwar auch keine große Überraschung, markiert aber wenigstens eine Verbesserung auf mehreren Ebenen.

Fortgeschritten sind die Briten insbesondere als Songwriter. Mark Greening komponiert hier weitaus spannendere Musik, als er es bei seiner anderen Band, den überbewerteten Electric Wizard, jemals getan hat, falls er als Drummer für die Lieder auf "The Final Exorcism" verantwortlich zeichnet. Ungeachtet dessen wirken selbige kompakter as jene von "Ouja", das kaum ein Jahr alt ist und im Vergleich dennoch auf eine veritable Entwicklung bis jetzt schließen lässt.

Möglich ist auch, dass DEAD WITCHES von ihrer Umbesetzung an zwei wesentlichen Posten profitieren: Statt Psychedelic Witchcrafts Virginia Monti singt nun Soozi Chameleone von den eher unbekannten Satlan, und Greg Elk wurde durch den neuen Gitarristen Oliver Irongiant (Grave Lines, Sea Bastard) ausgewechselt. Gemeinsam mit Greening und Bassist Carl Geary und Vintage-Equipment haben die beiden eine Reihe dynamischer Stücke eingespielt, die auch im gegenwärtigen Überfluss an ähnlichen Veröffentlichungen bestehen können.

"The Final Exorcism" erscheint wie beim Label üblich übrigens analog zur Digi-CD in mehreren ansehnlichen Vinylfarben.

FAZIT: Mehr Stoff für Fans des Programms der englischen Labels Rise Above und Bad Omen - DEAD WITCHES schwimmen momentan noch ganz gut im Fahrwasser der frühen Blood Ceremony und den Female-fronted-Occult-Rock-Vorreitern Coven um Urmutter Jinx Dawson, ohne sich großartig von der Masse abzuheben. "The Final Exorcism" enthält eben nicht nur solide gestrickte Songs, sondern auch genügend mitreißende Momente, um längerfristig kleben zu bleiben.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 410x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • There's Someone There
  • The Final Exorcism
  • Goddess Of The Night
  • When Do The Dead See The Sun
  • The Church By The Sea
  • Lay, Demon
  • Fear The Priest

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!