Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Glitter Wizard: Opera Villains (Review)

Artist:

Glitter Wizard

Glitter Wizard: Opera Villains
Album:

Opera Villains

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Psychedelic Rock

Label: Heavy Psych / Cargo
Spieldauer: 35:26
Erschienen: 19.04.2019
Website: [Link]

Der Counter-Culture-Sound, der ab Mitte der 1960er an der US-Westküste kultiviert wurde, ist selbst Jahrzehnte nach dem Exitus der Hippiekultur nicht totzukriegen, wie unter anderem Bands vom Schlage GLITTER WIZARDS beweisen. Deren "Opera Villains" ist weniger experimentell als ein musikalischer Ausdruck grenzenloser Entdeckerfreude im Sinne jener Bewegung und vor allem ein Album voller sowohl aufregender als auch mehrheitsfähiger Lieder, in denen sich praktisch ein halbes Jahrhundert Musikgeschichte bündelt.

Im Opener 'A Spell So Evil' und bein dem Gezockel von 'Ten Foot Man' klingen GLITTER WIZARD wie glam-punkig aufgebohrte Max Webster, die sich mit Orgel-Antrieb selbst in den Weltraum katapultieren. Der hibbelige Bass ist ein markantes Erkennungszeichen der Band und nur ein Beispiel für ihre konstruktiv eingesetzte Virtuosität. Die kurze Akustik-Elegie 'Fear of the Dark' und das nicht minder kompakte Klavierballädchen 'Rats' drücken in etwa das aus, was T.Rex abseits ihrer Boogie-Hits ausprobierten.

Gemein ist allen Tracks eine geradezu ungeheuerliche Griffigkeit, die Ecken und Kanten jedoch nicht ausschließt - etwa im ruppigsten Track 'Dead Man's Wax'. 'Hall of the Oyster King', mit über sechs Minuten das erste "Epos" der Scheibe, verschmilzt kurzerhand Hawkwind-Gehämmer mit einem Flötensolo wie aus Jethro Tulls Sturm-und-Drang-Phase, ehe 'Warm Blood' diese bombenfeste Mauer von einem Album mit jenem dicken Doom-Rock-Zement abschließt, den GLITTER WIZARD schon während 'The Toxic Lady' angerührt haben.

FAZIT: Man kann GLITTER WIZARD grob irgendwo zwischen Space Rock, Gary-Glitter-Gitarrenpop, den New York Dolls und Uriah Heep einordnen, ohne sich zum Hanswurst zu machen. "Opera Villains" wird seinem Titel dahingehend gerecht, dass die Band mittels famos eingängiger wie fantasievoll gestrickter Songs - nicht zu vergessen einem Augenzwinkern - die Theatralik des Classic Rock frisch halten.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 585x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • A Spell So Evil
  • The Toxic Lady
  • Fear of the Dark
  • Ten Foot Man
  • March of the Red Cloaks
  • Rats
  • Dead Man's Wax
  • Hall of the Oyster King
  • Prelude to a Duel
  • Warm Blood

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!