Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

In Continuum: Acceleration Theory (Review)

Artist:

In Continuum

In Continuum: Acceleration Theory
Album:

Acceleration Theory

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive Rock

Label: RecPlay Inc../Just For Kicks
Spieldauer: 62:14
Erschienen: 01.03.2019
Website: [Link]

Gutmenschen, wie es der Multi-Instrumentalist David Kerzner (Sound Of Contact, etc.) und der Gitarrist Randy McStine (The Fringe) von jeher sind, neigen zu utopischen Vorstellungen, und wenn es sich dabei um Künstler handelt, können spannende Geschichten aus dieser Grundhaltung entstehen - so wie die, auf der das aktuelle Konzeptalbum des unter dem Namen IN CONTINUUM firmierenden Duos beruht.

"Acceleration Theory" erzählt von einer Art "E.T." für die Gegenwart, der unseren Planeten besucht und auf eine unverständige Menschheit stößt. Das weibliche Geschöpf schließt Freundschaft mit einem Erdling, woraus sich schließlich richtige Liebe entwickelt, nicht zu vergessen Erleuchtung für die männliche Hauptfigur … Vertont wurde diese Story in einem klassisch prog-rockigen Rahmen, so wie man es angesichts der musikalischen Vita der beiden Projektköpfe erwarten durfte.

Der unterschwellig durchaus hintersinnige und sozialkritische Plot garantiert bereits allein ein farbenfrohes Album, und dem wird das Kernquintett gemeinsam mit seinen prominenten Helfern gerecht. Während Sänger Gabriel Agudo (Steve Rothery Band, ex-Bad Dreams) fest zur Gruppe gehört - Drummer Marco Minnemann (The Aristocrats, Steven Wilson) anscheinend auch -, gaben sich u.a. noch John Wesley (Porcupine Tree), Nick D'Virgilio (ebenfalls Schlagzeug: Spock's Beard) sowie Jon Davison (Yes), Steve Rothery (Marillion), Leticia Wolf (The Dead Deads) und Fernando Perdomo aus Kerzners eigener Band die Studiotüren-Klinke in die Hand.

Die instrumentale Einleitung zieht den Hörer sogleich mit viel Dramatik ins Geschehen hinein, bevor 'Crash Landing' prompt durch einen Ohrwurm-Refrain besticht. So schaffen IN CONTINUUM ideale Voraussetzungen für eine kurzweilige Stunde Musik, in der wie beiläufig mehrere Jahrzehnte Genre-Geschichte abgeklappert werden. Zu den weiteren Glanzpunkten gehören 'Scavengers', in dem der Frontmann seine Sternstunde am Mikro erlebt und gediegene Gitarren-Härte aufkommt, sowie 'Racing Through The Past' - und an dieser Stelle scheint die Scheibe stilistisch wie inhaltlich geteilt zu sein.

Die folgenden Tracks - es sind sogar die stärkeren - werden von Keyboards dominiert, und schwerelose Gitarrensolos spiegeln den weltfernen Charakter der in den Texten geschilderten Entwicklungen wider. Bis zum Ende hin, wo 'Man Unkind' erstaunlich kraftvoll rockt und uns in Hinblick auf den Ausgang der Geschehnisse ambivalent zurücklässt, erlebt man eine Fülle vielstimmiger Arrangements, die an Gentle Giant denken lassen, wohingegen der Hauptfokus bei aller Detailverliebtheit auf verträglichen, ja nachgerade poppigen Strukturen bestehen bleibt.

"Acceleration Theory" ist für ein Debüt atemberaubend gut - klar bei all den Beteiligten - und bringt vor allem das große Plus mit, eben nicht nach einem lieblosen Projekt zu klingen.

FAZIT: IN CONTINUUM gehen als tolle Fortsetzung der scheinbar in der Schwebe hängenden Sound Of Contact durch und bieten auf ihrem ersten Album massentauglichen Art Rock, der sich zeitlich nicht konkret irgendwo einordnen lässt, aber hervorragend im Hier und Jetzt funktioniert. An "Acceleration Theory" wird jeder Szenegänger sofort, jedoch auch auf lange Sicht hin viel Freude haben.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2468x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Acceleration Theory
  • Crash Landing
  • I Remember
  • Two Moons Setting With The Sun
  • Scavengers
  • Be The Light
  • Hands Of Time
  • Racing Through The Past
  • AlienA
  • Meant To Be
  • Man Unkind
  • Banished

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!