Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Jason Isbell and the 400 Unit: Jason Isbell and the 400 Unit (Review)

Artist:

Jason Isbell and the 400 Unit

Jason Isbell and the 400 Unit: Jason Isbell and the 400 Unit
Album:

Jason Isbell and the 400 Unit

Medium: CD/Download
Stil:

Americana

Label: Southeastern / Thirty Tigers
Spieldauer: 55:19
Erschienen: 18.10.2019
Website: [Link]

Bei Drive-By Truckers war Jason Isbell immer das "Weichei" im Vergleich zu Raubein Patterson Hood und Charmeur Mike Cooley. Demnach brauchte man sich nicht zu wundern, dass er mit seiner eigenen Band The 400 Unit sanftere Töne anschlug. Stand "Sirens of the Ditch" 2007 noch im Schatten seiner ersten Kapelle (auch weil Patterson produzierte), gilt das selbstbetitelte zweite Album als erstes "richtiges" von Jason Isbell and the 400 Unit.

Dementsprechend dürfte es auch keinen gesonderten Titel erhalten haben. "Jason Isbell and the 400 Unit" definiert den Stil der Gruppe, dessen Schwerpunkt in den folgenden Jahren lediglich geringfügig hierher oder dorthin verschoben wurde. Das Material hat seit der Erstveröffentlichung 2009 nichts von seinem Reiz und Zauber verloren. Isbell zeigt sich wie gesagt bedächtiger, was bereits der verhaltene Einstieg mit 'Seven-Mile Island' und die haarsträubend intensive Soul-Elegie 'Sunstroke' verdeutlichen.

Das treibende 'Good' sowie die beiden zockelnde Rocker 'However Long' und 'Soldiers Get Strange' (sehr Tom-Petty-and-the-Heartbreakers-mäßig) wirken vergleichsweise beschwingt, die getragene Ballade 'Cigarettes and Wine' und das mit Bläsern Richtung Motown schielende 'No Choice in the Matter' relativieren den Eindruck zusammen mit dem Klavier-Lamento 'The Last Song I Will Write'.

Das Quintett spielte sich vor zehn Jahren endgültig vom herkömmlichen Southern Rock frei und schuf ein kleines Americana-Meisterwerk, dessen kraftvollere Tracks ('When My Baby Is Beside Me' sei als letztes erwähnt) seiner eher introvertierten, nachdenklichen Art nicht widersprechen.

FAZIT: "Jason Isbell and the 400 Unit" erfüllt auch eine Dekade nach seiner ursprünglichen Veröffentlichung sämtliche Forderungen, die man an amerikanische Roots-Musik zwischen Country, Gospel und Heartland Rock stellt. An dieser Platte muss sich also bis heute jeder messen lassen, der auf diesem Feld mitreden möchte.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 332x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Seven-Mile Island
  • Sunstroke
  • Good
  • Cigarettes and Wine
  • However Long
  • The Blue
  • No Choice in the Matter
  • Soldiers Get Strange
  • Streetlights
  • The Last Song I Will Write
  • When My Baby Is Beside Me
  • Coda

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!