Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Keuning: Prismism (Review)

Artist:

Keuning

Keuning: Prismism
Album:

Prismism

Medium: CD/Download
Stil:

Indie Rock

Label: Pretty Faithful / Thirty Tigers / Alive
Spieldauer: 45:36
Erschienen: 25.01.2019
Website: [Link]

Mit der ersten Single 'Restless Legs', die The-Killers-Gitarrist David KEUNING seinem mit Spannung erwarteten Solodebüt vor Jahresende 2018 vorausschickte, erregte er nicht nur unter Fans der Band große Begeisterung, doch der geniale Wurf ist "Prismism" letzten Endes nicht geworden.

Bei der Umsetzung des in Daves eigenem Heim in San Diego aus zahllosen Schnipseln zusammengestellten Materials, die sich im Laufe knapp eines Jahrzehnts angehäuft hatten, übernahm der Namensgeber selbst so gut wie alle Instrumentalparts, was zumindest eine leise Note von Konstruiertheit hinterlassen hat, die aber nicht schwer ins Gewicht fällt, wenn es um die Bewertung der fertigen Tracks geht.

Eher zulasten der Freude beim Hören geht vielleicht der insgesamt zu verkopfte Ansatz, den KEUNING verfolgte - auch in textlicher Hinsicht, denn "Prismism" behandelt zwischenmenschliche Beziehungen in vielen Facetten, womit der Künstler unsere Wechselwirkungen aufeinander hinterfragen möchte, sowohl in privaten als auch übergeordneten gesellschaftlichen Bereichen.

Im Vergleich zur Band des Künstlers gibt es ein Mehr an Keyboards bzw. Synthesizern und Akustikgitarren zu hören, wobei mehrere Stücke etwas unfertig wirken, ungefähr wie Ausschnitte spontan niedergeschriebener Gedankengänge. Das ist nicht unbedingt das, was man von David gewohnt war, falls man ihn immer noch als einen der Rock-Retter im Sog des "The"-Band-Hypes wahrgenommen hat.

Ungeachtet dessen will die halbwegs vertraute Leichtigkeit, die etwa das Titelstück, das besagte 'Restless Legs' und 'Gimme Your Heart' ausstrahlen, nicht so recht zu den eher sperrigen Nummern ('Pretty Faithful, 'Stuck Here On Earth) passen, denen obendrein aussagekräftige Hooks fehlen, so gewollt tiefsinnig sie auch sein mögen.

Für den Einstand eines renommierten Musikers, der augenscheinlich neue Impulse sucht, ist "Prismism" aber eine achtbare Umsetzung von höheren künstlerischen Ambitionen, selbst wenn es immerzu auf Distanz zum Hörer bleibt.

FAZIT: Falls überhaupt, ist Dave KEUNINGs erster musikalischer Alleingang nichts, womit er sofortige Liebe bei seinen Fans auf sich zieht. "Prismism" bietet als eher störrisches Indie-Rock-Biest viel Substanz und lässt zum Schluss doch irgendwie unbefriedigt zurück, weil die Vorab-Auskopplung nüchtern betrachtet das Highlight der Platte bleibt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 301x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Crash
  • Headwreck
  • Suburbia
  • My Body's Changing
  • Golden State
  • Ignorance
  • Let It Fall
  • Trading Punches
  • Late Teens
  • Stay Low

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!