Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Lunar Shadow: The Smokeless Fires (Review)

Artist:

Lunar Shadow

Lunar Shadow: The Smokeless Fires
Album:

The Smokeless Fires

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Metal

Label: Cruz del Sur / Soulfood
Spieldauer: 44:29
Erschienen: 14.06.2019
Website: [Link]

Traditionellen Heroen-Metal mit furiosem Schwarzmetall wie aus den frühen 1990ern bzw. Skandinavien zu verbinden ist eigentlich gar nicht so abwegig, aber ein seltenes Erlebnis. LUNAR SHADOW zumindest haben sich dieser Kombination verschrieben und nach ihrer ersten EP “Triumphator” mit ihrem 2017er Album “Far From Light” einen soliden Start hingelegt, der - jede Wette - weit mehr Rummel hätte heraufbeschwören können, wären die Protagonisten keine Deutschen.

Bandkopf Max Birbaum erlitt nach seinem Plattendebüt offensichtlich lebensbedrohliche Schicksalsschläge, die er nun gewinnbringend auf "The Smokeless Fires" verarbeitet. Dass LUNAR SHADOW zwischendurch einen neuen Sänger finden mussten, geriet dabei wohl zur Nebensache, und Robert Röttig ist Abgänger Alex Vornam tatsächlich auch in vielerlei Hinsicht überlegen. Der äußerst penible Komponist und Arrangeur überließ nichts dem Zufall und schuf eine kunstvolle Mischung aus verschiedenen Metal-Stilmitteln, die sowohl klassisch als auch zeitgemäß klingt.

Dadurch, dass sich Birbaum mit der Conditio Humana auseinandersetzt und dabei über Vergänglichkeit sowie die Untaten der vermeintlich zivilisierten Welt sinniert, könnte "The Smokeless Fire" ein verkopftes, sperriges Werk sein, aber das ist keineswegs der Fall. Die Platte reißt vom Opener 'Catch Fire' an mit - man ist quasi sofort Feuer und Flamme, wie der Titel suggeriert - und verliert eine Dreiviertelstunde lang nichts von ihrer tatsächlich sehr positiven Energie.

Das Quintett wirft geradezu verschwenderisch mit Melodien um sich, weshalb weit weniger auffällt, wie komplex die meist längeren Tracks strukturiert sind. Röttigs hohe, aber kraftvolle Stimme schürt die Sympathien für LUNAR SHADOW zusätzlich, und wenn er mal nicht singt, begeistern nahtlos ineinander übergehende akustische und verzerrte, ruppige und richtiggehend klassisch-konzertante Parts. Am Ende ist das alles aber Metal durch und durch mit zuversichtlich stimmender Message, wie man sie dieser Tage nur noch selten geboten bekommt.

FAZIT: "The Smokeless Fire" ist nicht nur ein verdammt gutes, hartes Melodic-Metal-Album voller vertrackter Hymnen, sondern auch insofern eine Wohltat, als es traditionelle Szenetugenden aufleben lässt (Durchhalteparole und Ansage zum Kampf gegen alle Widrigkeiten), die zwischen Tod, Teufel und ideologischem Quart seit Jahren vergessen zu sein scheinen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 620x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Catch Fire
  • Conajohara No More
  • Roses
  • Pretend
  • Laurelindórenan
  • Red Nails (For the Pillar of Death)
  • Hawk of the Hills

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!