Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Modeste: Landale (Review)

Artist:

Modeste

Modeste: Landale
Album:

Landale

Medium: CD/Download
Stil:

Post Punk

Label: Finest Noise / Radar
Spieldauer: 15:48
Erschienen: 15.02.2019
Website: [Link]

Die sonderbare Namenswahl von MODESTE erschließt sich erst, wenn man die Hintergründe kennt und sich ein wenig mit der Musik der Gruppe beschäftigt hat. Diese hat sich nämlich nach einem afrikanischen Flüchtling benannt, der in ihrer Heimatstadt Landau Asyl fand. Die Rheinland-Pfälzer geben auf ihrer Debüt-EP jedoch keine verbindlichen politischen Statements ab, sondern vertonen poetische Betrachtungen ihres Gitarristen und Sängers Marian Bellaire, gleichwohl eine gewisse Betroffenheit (was oder wem gegenüber auch immer) ständig in seinen Lyrics anklingt.

Unerträgliches Gejammer muss jedoch niemand befürchten. MODESTE wirken uneingeschränkt glaubwürdig und ungezwungen. Das musikalische Idiom, dem sie sich dazu verschrieben haben, ist luftiger Indie Rock mit starkem Electro-Fundament. Die Band strickt aus ätherischen Gitarrensounds, die größtenteils via Single Note- statt Akkordspiel zu Gehör gebracht werden, simpel wie effektiv programmiertem Drumcomputer und minimalistischen Synthesizer-Motiven eine Art von Post Punk, die gleichermaßen retrospektiv und futuristisch anmutet.

Die erwähnten Texte spielen eine mindestens genauso wichtige Rolle wie ihr instrumentaler Unterbau, denn so eindringlich, wie der Frontmann sowohl subjektive Gemütsbewegungen als auch seelische Zustände beschreibt, die jedem von uns vertraut vorkommen dürften, muss man ihm einfach zuhören. Die Kompositionen als solche verblassen vor seiner Performance beinahe, doch der Effekt ist der gleiche wie im Falle penibel ausgearbeiteter Prog-Epen, um einmal den denkbar extremsten Kontrast zu bemühen.

So oder so wünscht man der Gruppe, dass „Landale“ auf möglichst breiter Ebene Anklang findet, denn es handelt sich um die Keimzelle eines großen, sensiblen und letztlich doch kraftstrotzenden Talents.

FAZIT: Endlich mal wieder sogenannter Post Punk, der wirklich insofern "Post" ist, als er einen lange etablierten musikalischen Faden (oder mehr) fürs Jetzt und die Zukunft weiterspinnt - MODESTE spielen hochemotionalen Rock mit deutschen Texten und synthetischer Anmutung, der sich letzten Endes in keine Schublade stecken lässt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 486x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Alles in Scherben
  • Bis die Sonne wieder aufgeht
  • Wiedersehen
  • Wenn die Sonne blutet
  • Ich will ans Meer

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!