Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

NRVK: Thghtlss Lght (Review)

Artist:

NRVK

NRVK: Thghtlss Lght
Album:

Thghtlss Lght

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Black Metal

Label: Ván / Soulfood
Spieldauer: 25:26
Erschienen: 14.06.2019
Website: [Link]

Wm dr Nme NRVK nchts sgt: Bslng wr ds Prjkt ls NARVIK aktiv (falls dahingehend Glocken im Gedächtnis läuten) und veröffentlichte neben zwei Alben u.a. drei EPs, wobei die gegenwärtige Besetzung um Gitarrist Lupus (auch Carn Dûm, Leyd - alles Acts seines eigenen Labels Lupus Tonkunst) und Schreihals Redeemer kreist. "Thghtlss Lght" ist nun "Langspieler "Nummer drei und der bereits zweite unter dem verkürzten neuem Banner.

Hinsichtlich seiner Länge und seines Gehalts geht die Veröffentlichung zwar eher als EP durch, doch gerade in ihrer knappen Spielzeit fesselt die Scheibe von der ersten bis zur letzten Sekunde. Davon abgesehen, dass Redeemer ein außerordentlich ausdrucksstarker Frontmann ist, geschieht auf instrumentaler Ebene eine ganze Menge in den drei enthaltenen Tracks, die es immerhin auf zwischen acht und neun Minuten bringen.

'Shattering The Vessels' geht als unheilvoll beschwörende Walze im getragenen Tempo durch, der viel von der orthodoxen (schwedischen) Schule innewohnt - Funeral Mist oder Offermod ziehen den Hörer ähnlich furios in dunkle Abgründe, wobei man angesichts der zwingenden Musik an sich mal wieder getrost auf den konzeptionellen Überbau verzichten darf; die Texte auf "Thghtlss Lght" stehen nämlich im Zeichen der Ql?p?t ("unreine geistige Kräfte" gemäß verschiedener Glaubensschulen vom Okkultismus über das Judentum bis zu den Hindus) und sind zwar gut verständlich, für den Genuss des Materials aber nicht wirklich relevant.

Andererseits ergeben sie gemeinsam mit der stringenten visuellen Ästhetik von NRVK ein einheitliches Bild, das die Wirkung der Kompositionen intensiviert, so man sich vorbehaltlos in sie vertieft. Spielerisch am interessantesten sind die beiden übrigen Tracks - 'Womb Of Lillith' aufgrund des gewieften Umgangs von Lupus mit dissonanten Akkorden, in dessen Zug ihm dennoch immer wieder spannende Melodien gelingen. Solche enthält das getragene 'Into The Patterns Of Ajna' zuhauf womit es - auch aufgrund seines schlüssigen Aufbaus hin zu einem dramatischen Höhepunkt, dem anscheinend nur noch längeres Ambient-Rauschen (Abzug in der B-Note) folgen kann.

FAZIT: NRVK (übrigens in Gedenken an den 2007 verstorbenen Madruga-Gitarristen Robert Burås aus ebenjener Stadt so benannt) legen mit "Thghtlss Lght" ein Stück mystischen Black Metal vor, der von seiner Atmosphäre und dem Spielwitz der Musiker lebt. Möchte man gern in einem kleinen Club bei schummrigen Licht mit reichlich Bühnenrequisiten erleben - file under Fyrnask, Mosaic, et cetera.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 501x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Shattering The Vessels
  • Womb Of Lilith
  • Into The Patterns Of Ajna

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!