Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Need2Destroy: Show (Review)

Artist:

Need2Destroy

Need2Destroy: Show
Album:

Show

Medium: CD/Download
Stil:

Alternative Metal

Label: Fastball / Soulfood
Spieldauer: 45:33
Erschienen: 25.01.2019
Website: [Link]

Der Bandname dieser Ulmer deutet bereits an, dass NEED2DESTROY an Urinstinkte appellieren, was auf ihrem ersten Album nach einer vielversprechenden EP jedoch nicht mit dem Zaunpfahl getan wird, sondern auf raffinierte und zudem erstaunlich eigenständige Weise; wir reden hier im Grunde genommen immerhin von Modern-Thrash, einer nicht umsonst stets mit Argwohn verwendeten Genre-Bezeichnung.

Gleichwohl, diese Schublade wird dem Quartett bisweilen zu eng, auch wenn man salopp sagen kann, dass NEED2DESTROY unweigerlich Assoziationen zu Sepultura in ihrer "Roots"-Phase wecken: mit Shout-Chören, perkussiven Rhythmen und einer fieberhaften Atmosphäre, die den Hörer in die schwüle, schummrige Umgebung eines Urwalds versetzt. Malaria in akustischer Form quasi …

"Show" hat mehr zu bieten als herkömmliches Hüpf-Zeug wie 'Viva los vatos loco' oder 'Legal / Illegal' und den Schizo-Quatsch 'Schokoloade mit Senf' (schwanger, oder was?), vor allem Energie bis zum Abwinken, sowohl in geradlinigen Antreibern ('Luda ribica') als auch selbst während des fragilen Finales 'El Arrogante'. Frontmann Diego "Kolumbus" Carabajal
singt und schreit auf Kastellan, weshalb man sich u.a. an Hacride erinnert fühlt, die einst die Mestizo-Rocker Ojos De Brujo coverten, bloß dass die Baden-Würtemberger dynamischer aufspielen als die Franzosen.

Beschwörender melodischer Gesang ('Super chango' und 'Enfermo', das in beiden enthaltenen Versionen ähnlich einschmeichelnd anmutet wie System Of A Down zu besten Zeiten) garantiert zudem ein Mehr an Eingängigkeit und lässt den Hörer eben nicht nur mit dem Eindruck zurück, alles sei "aggro". Auch wenn letzten Endes kein Track deutlich hervorsticht, ist die Leidenschaft dieser fabelhaften Band jederzeit spürbar, und ihre vertrackten Kompositionen gehen am Ende ausnahmslos alle auf. Mit solcher Überzeugung ausgelebter, greifbarer Kosmopolitismus macht den zweifelhaften Begriff "Multikulti" einmal mehr zu einer Wortblase.

FAZIT: NEED2DESTROY musizieren mit gehobenen Ansprüchen an sich selbst und fordern den Hörer heraus, klingen nicht gewollt exotisch, sondern einfach auf natürliche Weise anders und haben mit "Show" ein momentan allein auf weiter Flur stehendes Album vorgelegt, das den Groove-Metal-Trend der 1990er auf sehr smarte Art wiederaufleben lässt. Dicke Empfehlung!

Andreas Schiffmann (Info) (Review 441x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Show
  • Schokolade mit Senf
  • La Cholera
  • Viva los vatos loco
  • Super chango
  • Legal / Illegal
  • Enfermo
  • Hijo de Puta
  • Luda ribica
  • Contaminacion
  • Enfermo (Akustik)
  • Kiss my ass
  • El Arrogante

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • Show (2019) - 12/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!