Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Royal Trux: White Stuff (Review)

Artist:

Royal Trux

Royal Trux: White Stuff
Album:

White Stuff

Medium: CD/Download
Stil:

Noise Rock

Label: Fat Possum
Spieldauer: 37:07
Erschienen: 05.04.2019
Website: -

Obwohl "White Stuff" fast 20 Jahre nach ROYAL TRUX' letztem Album „Pound For Pound“ erscheint, hat sich die Band mit ihren jüngsten Kompositionen in keiner Weise neu erfunden. Die Band aus Washington, D.C. lebt immer noch in einer Welt, wo das 21. Jahrhundert nie begonnen hat, und spielt kaputten Alternative (Noise) Rock, dem gegenüber Gruppen wie Mudhoney oder Nudeswirl geradezu mainstreamig erscheinen.

Neil Hagerty und Jennifer Herrema können offensichtlich keine konventionellen, geradlinigen Songs schreiben, sondern legen nach wie vor eine jugendliche Freude am Krachmachen an den Tag, bei der kein Auge trocken bleibt. Rhythmisch wirkt "White Stuff" selbst in langsamen Momenten wie 'Year Of The Dog' ausgesprochen verspielt, falls man überhaupt von geradlinigen Pulsen sprechen kann. Oft holpern und stolpern ROYAL TRUX vielmehr durch ihre kurzen Lärmschläger, unter welchen die beiden beiden 'Purple Audacity'-Tracks als besonder schräg herausragen.

Als wäre das alles nicht schon genug, gilt übersteuerter, nölender Gesang weiterhin als Hauptmerkmal der Combo, woraus sich schiefe Melodien 'wie in Shoes and Tags' und häufig mehr Sprechparts als melodische Tonfolgen ergeben. "White Stuff" wahrt einen samt und sonders unfertigen Charakter; man ist sich nicht sicher, ob der Dilettantismus, den ROYAL TRUX auf ihrem Comeback an den Tag legen, authentisch ist oder bloßes So-tun-als ob. Die verträglichsten Momente erinnern an den Anti-Pop von Dinosaur Jr. und weniger düstere Sonic Youth, insbesondere und in Hinblick auf seine Heaviness in 'Sic Em Slow', dem haarsträubende Takt- und Stimmungswechsel die hässliche Krone aufsetzen. Aufgesetzt - so kommt zumindest diesem Schreiber auch die "gegen alles"-Haltung dieser Amis vor.

FAZIT: Unter der kratzigen Oberfläche von "White Stuff" passiert so einiges, doch man muss äußerst schmerzresistent sein, um ROYAL TRUX im fortlaufend stromlinienförmiger und "sauberer" werdenden Musikbetrieb liebzugewinnen. Nicht dass sie die Tatsache, ein krasser Gegenentwurf zu alledem zu sein, irgendwie zu einer besseren Band macht, doch wer sich wieder einmal so richtig von einer völlig unbedarft ohne Kalkül vorgehenden Kapelle verstören lassen möchte, liegt hier genau richtig.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 389x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • White Stuff
  • Year Of The Dog
  • Purple Audacity #2
  • Suburban Junkie Lady
  • Shoes and Tags
  • Get Used To This
  • Sic Em Slow
  • Every Day Swan
  • Whopper Dave
  • Purple Audacity #1
  • Under Ice

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!