Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Silvermannen: Mitt I Bilden (Review)

Artist:

Silvermannen

Silvermannen: Mitt I Bilden
Album:

Mitt I Bilden

Medium: CD/Download
Stil:

Experimental, Wave, Post Punk

Label: E
Spieldauer: 44:29
Erschienen: 07.06.2019
Website: [Link]

Emerald-Park-Sänger Tobias Borelius ist auch mit seinem Nebenprojekt SILVERMANNEN in Indie Gefilden (im weitesten Sinn) unterwegs, zeigt aber eine ungleich synthetischere Seite seiner Selbst, nun da er die Arbeiten an seinem ersten Langspieler abgeschlossen hat. "Mitt I Bilden" (Im Mittelpunkt des Bildes") zeichnet sich durch in matten Tönen gemalte Klanglandschaften aus, die an die ätherischen Acts der frühen Wave-Bewegung vor deren Kommerzialisierung und Verplattung gemahnen. Die Platte steht von vorne bis hinten im Zeichen anhand alter handwerklicher und produktionstechnischer Tugenden konzipierter Art Pop-Helden vom Schlage Talk Talks oder David Bowies zu (Berliner) Hochzeiten.

Ausgehend von der Beziehungskiste 'Öland' und über das bezeichnend düstere 'Mr Hyde' hinweg legt Borelius trotz seines klar abgesteckten Feldes eine ausgesprochene Sound- und Stimmungsvielfalt an den Tag, die dem stringenten ästhetischen Konzept hinter "Mitt I Bilden" nicht zuwiderläuft. So setzen sowohl das in allen Belangen geerdete 'Gryning' als auch das unverhofft frühlingshafte' Tidigt i May' bunte Akzente, die das Album umso kurzweiliger machen.

Mithilfe einer an Kraftwerk gemahnenden Monotonie reflektiert der Solokünstler gewissermaßen die gesellschaftlichen Spannungen sowie den politischen Rechtsruck nicht nur in seiner Heimat. Parallel dazu outet er sich durch die janusköpfige Anlage seiner Kompositionen als gespaltene Persönlichkeit, was sich auch darin bestätigt, dass er selbst sagt, geografisch in Malmö angesiedelt, vom Herzen Bewohner Smålands bleiben zu wollen, obwohl er mittlerweile in Malmö lebt.

Im Verbund macht all dies "Mitt I Bilden" zu einem enorm vielschichtigen Werk, das zwar den gegenwärtigen Status quo auf politischer und sozialer Ebene hinterfragt, aber dank seiner musikalischen Güte auch einfach nur im Sinne einer guten Song-Platte genossen werden kann.

FAZIT: SILVERMANNENs "Mitt I Bilden" weist Tobias Borelius als Künstler am Puls der Zeit aus, der beinahe vergessenen Helden des Wave und Post Punkt die Ehre erweist, ohne nach "Retro" zu stinken. Wer die Anfänge der oben genannten oder sogar von Depeche Mode schätzt, aber nicht auf aktuelle Production Values verzichten möchte, liegt hier goldrichtig.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 181x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Öland
  • Morri
  • Vi Kan Vänta
  • Mr Hyde
  • Gryning
  • Tidigt i Maj
  • Kullarna
  • Slut i Huvude
  • Mitt i Bilden
  • Det Tog Tid
  • Malmö

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!