Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Stone Sour: Hello, You Bastards: Live In Reno (Review)

Artist:

Stone Sour

Stone Sour: Hello, You Bastards: Live In Reno
Album:

Hello, You Bastards: Live In Reno

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Alternative Rock / Metal

Label: Cooking Vinyl / Sony
Spieldauer: 71:07
Erschienen: 13.12.2019
Website: -

Nomen est omen: Bei "Hello, You Bastards: Live In Reno" handelt es sich schlicht und ergreifend um einen Konzertmitschnitt der US-Superstars STONE SOUR (um Slipknot-Frontmann Corey Taylor) - den ersten obendrein, quasi willkürlich veröffentlicht im Jahre 17 nach Erscheinen ihres ersten Albums.

Die in Europa im Vergleich zu ihrer Heimat (Spitze der in den Staaten so wichtigen Billboard-Charts vor Kurzem für ihr noch aktuelles Studiowerk "Hydrograd") nicht ganz so erfolgreiche Combo kompilierte für dieses Unterfangen 16 Songs mit einer kompakten Spielzeit von etwas über einer Stunde (Alt-Rock- bzw. -Metal-Acts haben auch schon mal länger performt …), aufgenommen in Reno im US-Bundesstaat Nevada vor einem im Mix angenehm präsenten Publikum, das hörbar begeistert von der Darbietung des Quintetts gewesen ist.

Auch in puncto Dynamik ist "Hello, You Bastards" eine recht klassische Live-Scheibe. Die Band hat ihr Programm feinfühlig zusammengestellt, sodass sich eine stetig aufwärtsgerichtete Spannungskurve ergibt. Ausgehend von der eröffnenden Peitsche 'Taipei Person - Allah Tea' über das hämmernde 'Knievel Has Landed' - Taylor erweist sich sowohl hier als auch anderswo einmal mehr als hervorragender Massenmotivateur, der zwanglos mit seinen Fans agiert und dabei wohltuend wenige Ansagenklischees reitet - und die Ballade 'Through Glass' bis zur schummrigen Zugabe 'Cold Reader' bildet die Setlist wie zu erwarten das gesamte stilistische Spektrum von STONE SOUR ab, ohne dass nur die offensichtliche Nummern aus ihrem Repertoire zur Geltung kämen.

Handwerklich hervor sticht neben dem bisweilen übermotiviert dudelnden Leadgitarristen Josh Rand im Besonderen Schlagzeuger Roy Mayorga mit seinem variablen Groove bzw. antreibenden Spiel. Dessen ungeachtet ist "Hello, You Bastards" …

FAZIT: …genauso wie mehr oder minder der gesamte Katalog der Band State-of-the-Art Modern Rock amerikanischer Provenienz, den man kenn muss, wenn man als Hörer gern auf dieser Schiene fährt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 659x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • YSIF
  • Taipei Person - Allah Tea
  • Do Me A Favor
  • Knievel Has Landed
  • Whiplash Pants
  • Absolute Zero
  • Bother
  • Tired
  • Rose Red Violent Blue
  • 30 30-150
  • Get Inside
  • Reborn
  • Song #3
  • Through Glass
  • Made of Scars
  • Fabuless
  • Cold Reader

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!